Sammlung von Newsfeeds

Mein Wochenausklang: You. Can. Learn. Anything.

Weiterbildungsblog - Oktober 13, 2017 - 21:58

Keine Lernstrategie ohne eine Vision, wie das Lehren und Lernen heute und morgen aussehen soll. Und keine Vision ohne einen Slogan, der die Botschaft auf den Punkt bringt. Wie ich darauf komme? Ich verwende immer mal Screenshots von den Anbietern von Online-Kursen, und dann springt mir öfters so ein Slogan ins Auge. Natürlich sind sie sich alle irgendwie ähnlich. Aber dann fallen einem doch Unterschiede auf, wenn man die Anbieter vergleicht. Oder wenn man nach längerer Zeit wieder auf eine Homepage schaut.

Da gibt es die Anbieter, die ihre Nutzer auf ihrem persönlichen Karriereweg unterstützen wollen und das direkt ansprechen. Beispiele sind hier Udemy mit „Be able“ und iversity mit „Get Ready for Take-off“ (bei einigen Anbietern gibt es auch deutsche Übersetzungen ihrer Slogans, aber die übergehe ich hier einmal). Zwei Varianten bieten LinkedIn Learning und edX, die zusätzlich auf den digitalen Charakter ihres Angebots hinweisen: „Develop your skills online, on your time“ (LinkedIn) und „Free online courses. Advance your career. Improve your life“ (edX).

Aber mit „free“ ist das ja so eine Sache. Einige Anbieter schleppen noch etwas MOOC-Geschichte mit sich herum, haben also mal mit Slogans geworben, die auch das „open“ betonten, aber wer traut sich heute noch, seine Vision mit einem Geschäftsmodell zu verknüpfen? Okay, eine Ausnahme gibt es: die Khan Academy („You can learn anything. For free. For everyone. Forever.“). Hier hat man offensichtlich Philanthropen in ausreichender Zahl um sich geschart.

Nun gibt es ja auch Anbieter von Online-Kursen, die aus der Welt der Hochschulen kommen. Hier wird Bildung häufig noch zweckfrei gedacht. Man spricht die Neugierde der Nutzer an, wie das britische FutureLearn der Open University („What would you like to learn?“) oder die gerade live gegangene Hamburg Open Online University („Was möchtest Du heute lernen?“). Erinnert mich aber irgendwie an IKEA.

Bleiben noch zwei unbescheidene Botschaften übrig: „Take the world’s best courses, online“ der weltweit größten Kursplattform von Coursera. Und: „Wir haben für jeden den richtigen Kurs“ aus Lübeck (mooin). Das schreit allerdings nach den Regeln zeitgemäßer Werbebotschaften nach einem Update („Für jeden den richtigen Kurs!“).

Das ist natürlich nur ein kleiner Ausschnitt aus der Vielfalt des Bildungsmarktes. Aber vielleicht überlegt ja gerade jemand, wie er die neue Lernstrategie des Hauses in eine ansprechende Formel kleidet und findet hier eine Inspiration.

Bildquelle: Austin Chan (Unsplash)

Entwicklung «digitaler» Kompetenzen: Leitende Fragestellungen zur Umsetzung

Weiterbildungsblog - Oktober 13, 2017 - 20:34

Joël Krapf hatte im Juni darüber berichtet, wie sich die Schweizerische Post mit der Entwicklung digitaler Kompetenzen auseinandersetzt. Sein Bericht war „work in progress“. Jetzt hat er einen weiteren Statusbericht nachgeschoben. Denn die Schweizerische Post hat inzwischen das erarbeitete Kompetenzmodell um drei Ebenen (normativ, strategisch, operativ) bzw. fünf Handlungsfelder erweitert und die Fragestellungen herausgearbeitet, die bei der Entwicklung entsprechender Lösungen aus Konzernperspektive beachtet werden sollen. Im nächsten Schritt geht es um die Entwicklung erster Maßnahmen. Wir werden auf dem Laufenden gehalten, so Joël Krapf (via Christoph Meier).
Joël Krapf, Blog, 12. Oktober 2017

The revolutionary power of diverse thought | Elif Shafak

TEDTalk - Oktober 13, 2017 - 14:28
"From populist demagogues, we will learn the indispensability of democracy," says novelist Elif Shafak. "From isolationists, we will learn the need for global solidarity. And from tribalists, we will learn the beauty of cosmopolitanism" A native of Turkey, Shafak has experienced firsthand the devastation that a loss of diversity can bring -- and she knows the revolutionary power of plurality in response to authoritarianism. In this passionate, personal talk, she reminds us that there are no binaries, in politics, emotions and our identities. "One should never, ever remain silent for fear of complexity," Shafak says.

What Ivanka Trump Knows about Ed-Tech

Weiterbildungsblog - Oktober 13, 2017 - 12:57

Audrey Watters führt ein: Inside Higher Ed asked a group of “experts” “what should Ivanka Trump read in order to learn about education technology?” I submitted an answer but it was not what they were looking for. So I’m publishing my thoughts (or 500 words, at least) here.“

In der New York Post (nicht zu verwechseln mit der „Fake News“ New York Times!) gibt es ein Statement von Ivanka Trump („Why we need to start teaching tech in Kindergarten“). Audrey Watters vermisst dort „learning“, aber auch „Curiosity. Civics. Citizenship. Scholarship. Research. The liberal arts“. Und vieles mehr. Vielleicht hätte sie einfach ein paar Buchtitel aufzählen sollen …
Audrey Watters, Hack Education, 11. Oktober 2017

Entwicklung „digitaler“ Kompetenzen bei Post-CH: leitende Fragestellungen (Joël Krapf)

scil - Oktober 13, 2017 - 06:25
In seinem Weblog skizziert Joël Krapf (Schweizerische Post und Universität St.Gallen) wie bei der Schweizerischen Post das Thema Entwicklung "digitaler" Kompetenzen weiter vorangetrieben wird. Dort hat sich das Team vorgenommen, u.a. an den folgenden Leitfragen zu arbeiten: Wie kann die Personal- und Organisationsentwicklung (PE/OE) die Geschäftsbereiche bei der Entwicklung zweckmässiger Kompetenzziele unterstützen? Wie kann bzw.…

Top 200 Tools for Learning (Jane Hart, C4LPT)

scil - Oktober 13, 2017 - 05:32
Jane Hart, C4LPT, lädt seit vielen Jahren Learning Professionals dazu ein, ihre "top tools for learning" zu nennen. 2'174 Learning Professionals haben sich beteiligt. Früher umfasste die Liste 100 Einträge, heute sind es 200 Einträge in drei verschiedenen Kategorien: Tools for Personal & Professional Learning Tools for Workplace Learning Tools for Education Google Suche und…

BarCamps: Anatomie und Entwicklungsperspektiven (Simon Dückert, Cogneon)

scil - Oktober 13, 2017 - 05:31
Simon Dücker, Cogneon Akademie, wirft einen Blick zurück auf 11 Jahre persönliche Erfahrungen mit Barcamps und Knowledge Jams. Er arbeitet Elemente der Anatomie eines Barcamps heraus Landing Page Vorstellungsrunde Session Planung etc. führt Vor- und Nachteile dieses Formats auf (z.B. Augenhöhe; fachliches Niveau) und macht sich Gedanken über die Weiterentwicklung dieses Formats: kuratiertes Programm Session-Dokumentation…

Toolbox und Wiki zu Lernformaten (Education Innovation Lab, Berlin)

scil - Oktober 13, 2017 - 05:31
Das Education Innovation Lab ist der Evangelischen Schule Berlin Zentrum angegliedert und versteht sich als Teil eines Reallabors zur Entwicklung neuer Lernformate und Lernkulturen. Das Lab hat ein Wiki bzw. eine Toolbox zu Lernformaten aufgesetzt, in dem verschiedene Formate kurz erläutert werden. Das fängt (aktuell) an bei "Appreciative Inquiry", geht über "Learning out Loud" und…

Wo liegt die Zukunft der L&D-Profession? (E. Masie, CLO Magazin)

scil - Oktober 13, 2017 - 05:29
In seiner Kolumne für das CLO-Magazin schreibt Elliot Masie über einen von ihm wahrgenommenen Trend: ein deutlicher Rückgang bei der Zahl der Bildungsverantwortlichen in Unternehmen, die primär in dieser Funktion beschäftigt sind.  Masie verweist auf folgende dahinter liegende Gründe bzw. Trends: weniger Präsenztraining (und mehr E-Learning oder Webinare); mehr Bildungsfachleute, die in Fachbereiche integriert sind…

Marschallplan und digitalVHS

Weiterbildungsblog - Oktober 12, 2017 - 16:51

Sascha Lobo hat vor einigen Tagen nach einem „digitalen Marshallplan“ gerufen. Dort heißt es unter anderem: „Digitale Integration durch eine Digital-Volkshochschule“ (Punkt 8) Joachim Sucker hat den Ball aufgenommen und die „Digital-Volkshochschule“ mit Leben gefüllt. Ein programmatischer Artikel. Die Rede ist von einem „Kulturwechsel in der Bildung“, von Neugierde, neuen Lernorten und Markenbildung. Eine Agentur soll als Netzwerkknoten der neuen Bewegung entstehen. Akteure sind da, müssen aber unter der neuen Marke zusammengeführt werden. Das gilt auch für die Projekte, die sich in und außerhalb der Volkshochschulen in den letzten Jahren auf den Weg gemacht haben. Joachim Sucker zählt sie auf. Wo geht es also los?

„Und eines muss uns klar sein: Wir haben es hier mit einer Start-Up-Initiative zu tun. Das Risiko sollten wir eingehen. Erfolg wird sich einstellen, wenn die Initiativen möglichst frei agieren können und die Begeisterung auch bei den Geldgebern ist. Dieses dynamische, mehrdimensionales Netzwerk ist es wert ausprobiert zu werden. Anders wird es nicht funktionieren. Oder gibt es bessere Ideen für den geforderten Marshallplan für eine digitale VHS? Dann her damit, es ist dringend!“

Joachim Sucker, allesauszucker, 11. Oktober 2017

Bildquelle: Screenshot (http://blog.volkshochschule.de/)

Design learning and build credibility through curation

Weiterbildungsblog - Oktober 12, 2017 - 15:51

„Content Curation“ ist eines der aktuellen Schlagworte in Corporate Learning. Denn es gibt ja im Netz keinen Mangel an Informationen oder Lerninhalten. Und wir suchen gleichzeitig nach Wegen, damit aus dem einmaligen Kurstermin eine kontinuierliche Auseinandersetzung mit einer Sache wird. Hier ist Content Curation eine Antwort.

Wenn man im nächsten Schritt für eine Zielgruppe Inhalte kuratieren will („… you becoming the filter and sense maker of information“), muss man wissen, welche Themen sie beschäftigen, wie sie Informationen erhalten möchten, usw. Man sollte Wege kennen, um wichtige Informationen zu finden, wie z.B. mit Hilfe von Alerts, Newslettern oder Twitter.

Es bleibt aber eine Hürde: Denn als Learning Professional kann ich wahrscheinlich nur Inhalte über Weiterbildung suchen, einordnen und teilen. Auf fachliches Terrain werde ich mich nicht begeben. Also ist es naheliegend, meine Zielgruppen zu „Content Curators in eigener Sache“ zu machen. Content Curation als Teil des persönlichen Wissensmanagements.
Martin Couzins, Towards Maturity, 9. Oktober 2017

3 fears about screen time for kids -- and why they're not true | Sara DeWitt

TEDTalk - Oktober 12, 2017 - 14:50
We check our phones upwards of 50 times per day -- but when our kids play around with them, we get nervous. Are screens ruining childhood? Not according to children's media expert Sara DeWitt. In a talk that may make you feel a bit less guilty about passing your phone to a bored kid at a restaurant, DeWitt envisions a future where we're excited to see kids interacting with screens and shows us exciting ways new technologies can actually help them grow, connect and learn.

#CLC17 Interview 02: Caroline Göbel und Martina Pumpat

Weiterbildungsblog - Oktober 12, 2017 - 10:17

Es ist erstaunlich, was alles auf dem Corporate Learning Camp in Frankfurt produziert wurde und jetzt in den verschiedenen Netzwerken auftaucht. In diesem Interview berichten Caroline Göbel und Martina Pumpat (beide Ottobock), wie sie zum anderen Lernevent der letzten Tage, dem Corporate Learning 2025-MOOCathon, gekommen sind. Die Fragen, die sie beantworten: Wie seid ihr überhaupt zum MOOCathon gekommen? Warum habt ihr teilgenommen? Was wurde eigentlich von Ottobock in der MOOC-Woche gemacht? Welche Ergebnisse und Erfahrungen nehmt ihr mit?
lutzland, YouTube, 10. Oktober 2017

Einer traut sich

Gabi Reinmann - Oktober 12, 2017 - 03:39

Seit Mai 2016 läuft mein „Selbstexperiment“ mit Impact Free – zehn Texte sind auf diese Weise schon erschienen, oft abgerufen, nie kommentiert, aber immerhin schon ein paar Mal zitiert ;-). Und jetzt traut sich einer (außerhalb des engen Umkreises) und greift meinen Hinweis (hier)  tatsächlich auf: „vielleicht mag sich auch jemand mit dem einen oder anderen Text anschließen.“ Matthias Fischer hat im Nachgang zur Tagung „The Wider View“ angefragt, seine Überlegungen zu einem „lehrenden Forschen“ als Impact Free-Artikel zur Diskussion zu stellen. Im Kern geht es um die Frage: Dürfen auch Lehrende etwas vom forschenden Lernen ihrer Studierenden haben? Wenn ja, was könnte das sein? Und da Matthias Fischer die Diskussion sucht, wären doch ein paar Kommentare/Meinungen zum Impact Free 11-Artikel angezeigt

Lernevents für selbstgesteuerte Kompetenzentwicklung

Weiterbildungsblog - Oktober 11, 2017 - 19:32

Ob BarCamps oder MOOCs: Diese Lernevents leben von der Selbststeuerung der Teilnehmenden. Kompetenzen entwickeln sie, wenn sie sich selbst den großen oder kleinen Herausforderungen stellen, die solche Lernevents ausmachen. Eine Auswahl solcher Herausforderungen – von „Biete ich eine Session an?“ bis „Organisiere ich eine Gesprächsrunde zum Thema mit Aufzeichnung?“ – zählt Karlheinz Pape auf. Zugleich betont er die neue Rolle der Veranstalter, hier Freiräume zu gewähren, Möglichkeiten aufzuzeigen und Unterstützung anzubieten.

„Beide Veranstaltungen sind „inhaltslos“, bevor sie starten. Sie müssen durch Teilgebende gestaltet werden. Das ist schon die erste Herausforderung, die Einzelne annehmen können oder auch nicht. Das Annehmen von Herausforderungen ist immer der erste Schritt zum Lernen. Und wenn die Herausforderung gleich ein Handeln in der Echt-Situation fordert, dann ist das die Chance zur Entwicklung eigener Kompetenz, die ja nur durch Handeln entwickelt werden kann.“

Karlheinz Pape, Corporate Learning Community, 11. Oktober 2017

Why jobs of the future won't feel like work | David Lee

TEDTalk - Oktober 11, 2017 - 14:19
We've all heard that robots are going to take our jobs -- but what can we do about it? Innovation expert David Lee says that we should start designing jobs that unlock our hidden talents and passions -- the things we spend our weekends doing -- to keep us relevant in the age of robotics. "Start asking people what problems they're inspired to solve and what talents they want to bring to work," Lee says. "When you invite people to be more, they can amaze us with how much more they can be."

Electrical experiments with plants that count and communicate | Greg Gage

TEDTalk - Oktober 10, 2017 - 14:53
Neuroscientist Greg Gage takes sophisticated equipment used to study the brain out of graduate-level labs and brings them to middle- and high-school classrooms (and, sometimes, to the TED stage.) Prepare to be amazed as he hooks up the Mimosa pudica, a plant whose leaves close when touched, and the Venus flytrap to an EKG to show us how plants use electrical signals to convey information, prompt movement and even count.

The forgotten art of the zoetrope | Eric Dyer

TEDTalk - Oktober 10, 2017 - 14:00
Artist Eric Dyer spent years working at a computer to produce images for the screen. Longing to get his hands back on his work, he began exploring the zoetrope, a popular 19th-century device that was used to create the illusion of motion long before the arrival of film. In this vibrant talk, he showcases his resulting art inventions: spinning sculptures and that evoke beautiful, dreamlike scenes. (Warning: This talk includes flashing images and lights. Those who are photosensitive or have seizures trigged by strobes are advised to avoid.)

OneNote (und Skype) als Lernplattform

Weiterbildungsblog - Oktober 10, 2017 - 13:55

Vor zehn Jahren hätte man von den Möglichkeiten geschwärmt, die ein Wiki für das gemeinsame Arbeiten an einem Thema bietet. Vor fünf Jahren wäre es wahrscheinlich Evernote gewesen. Hier erzählt Joachim Haydecker, wie er heute OneNote in Lernprozessen einsetzt. „Lernen auf Augenhöhe“ ist dabei das Stichwort, mit dem er sein Video-Tutorial überschreibt. In den Kommentaren wird genickt. Bei Jane Hart liegt noch Evernote vorne.

„OneNote ist ein bewährtes Tool für das persönliches Wissensmanagement oder für das gemeinsame erarbeiten von Informationen im Team (Projekte, Meetings, Ideenskizzen, Konferenzbesuche, …).
Im Zusammenspiel mit Skype sind moderne, kooperative Webinare für die Aus-/Weiterbildung schnell umgesetzt.“

Joachim Haydecker, Werkstattmeister für Wissensarbeiter, 6. Oktober 2017

Zukunftslabor „Informationskompetenzen messen und fördern“ auf der Sekundarstufe II

scil - Oktober 10, 2017 - 13:52
15. November 2017, 13.30-17.00 Uhr Ort: Design Thinking Loft, Blumenbergplatz 9, Universität St.Gallen Unterstützt von der IBH – Internationale Bodenseehochschule hier geht es zur Anmeldung (kostenloser Event): http://www.bodenseehochschule.org/events/event/zukunftslabor-an-der-hsg-informations-und-social-media-kompetenz-in-schulen/ Das Internet überschwemmt uns mit Daten. Wie lernen junge Menschen im Informationszeitalter, kritisch mit «Online-Wissen» umzugehen? Mit Unterstützung des Grundlagenforschungsfonds der Universität St.Gallen haben Prof. Dr. Sabine…

Seiten