Sammlung von Newsfeeds

TED: Hans and Ola Rosling: How not to be ignorant about the world - Hans Rosling / Ola Rosling (2014)

TEDTalk - September 11, 2014 - 15:30
How much do you know about the world? Hans Rosling, with his famous charts of global population, health and income data (and an extra-extra-long pointer), demonstrates that you have a high statistical chance of being quite wrong about what you think you know. Play along with his audience quiz — then, from Hans’ son Ola, learn 4 ways to quickly get less ignorant.

Is the ADDIE model appropriate for teaching in a digital age?

Weiterbildungsblog - September 11, 2014 - 07:12

ADDIE ist ein beliebtes, weit verbreitetes Modell, um die Entwicklung von Weiterbildungsangeboten, vor allem von E-Learning oder Multimedia, zu strukturieren. Es teilt die Entwicklung in fünf Phasen auf: Analyse, Design, Develop, Implement, Evaluate. In dieser Hinsicht ist es ein einfaches Management-Werkzeug, das die arbeitsteilige Zusammenarbeit von Experten unterstützt und die gewünschte Qualität eines Bildungsangebots gewährleisten soll. Wer mehr über ADDIE erfahren will, sollte der interaktiven Infografik (s. unten) folgen, die Tony Bates hier verlinkt.

Natürlich steht im Zeichen des digitalen, vernetzten Lernens auch ADDIE auf dem Prüfstand. Zu unflexibel, zu linear, zu fokussiert auf die Entwicklung von Lerninhalten (und weniger auf die Durchführung von Lernprozessen und die Unterstützung von Lehrenden und Lernenden). “Leaving ADDIE for SAM”, heißt es deshalb zum Beispiel. Auch Tony Bates tendiert in diese Richtung.
Tony Bates, e-learning and distant education resources, 9. September 2014

Cognizant Academy: Lessons From A 2020 Learning Organization

Weiterbildungsblog - September 11, 2014 - 05:05

Ob ein Unternehmen oder eine Organisation den Titel “2020 Learning Organization” verdient, ist schwer an einigen Beispielen oder Zeilen festzumachen. Auch mit Blick auf die Initiativen, die Jeanne Meister hier für Cognizant Technology Solutions und ihre Bildungsabteilung, die Cognizant Academy, aufzählt. “Millennial friendly learning” ist ein Stichwort, das nach der Lektüre hängenbleibt, “App’s versus websites” ein anderes. Hinzu kommen die üblichen strategischen Schlaglichter wie “ensure learning meets business goals” oder “partner with CIO”. Oder vielleicht ist es das folgende Statement, das man gerne mitnimmt: “At Cognizant, the classroom is not the first option for learning …”.
Jeanne Meister, Forbes, 10. September 2014

Recent Research Review — Reviewed (and Lamented)

Weiterbildungsblog - September 10, 2014 - 19:19

Es gibt nicht viele Artikel, die sich mit der “Wissenschaft von Training & Development in Organisationen” beschäftigen und systematisch aufarbeiten, inwieweit unser Erfahrungswissen auch eine empirische Grundlage besitzt. Vor zwei Jahren ist ein solcher Artikel in der renommierten Psychological Science in the Public Interest erschienen: “The Science of Training and Development in Organizations. What Matters in Practice” von Eduardo Salas, Scott Tannenbaum, Kurt Kraiger und Kimberly Smith-Jentsch. Fast ein kleines Handbuch, das Will Thalheimer hier noch einmal wunderbar zusammengefasst hat. Doch erst, nachdem er sich einmal kräftig geschüttelt hat:

“In 2012—an excellent research review on training was published in a top-tier journal. Unbelievably, most training practitioners have never heard of this research review. I know because when I speak at conferences and chapters in our field I often ask how many people have read the article. Typically, less than 5% of experienced training practitioners have! Less than 1 in 20 people in our field have read a very important review article.

What the hell are we doing wrong? Why does everyone know what a MOOC is, but hardly anyone has looked at a key research article?”
Will Thalheimer, Will at Work Learning, 7. August 2014

 

TED: Dan Barasch: A park underneath the hustle and bustle of New York City - Dan Barasch (2014)

TEDTalk - September 10, 2014 - 14:55
Dan Barasch and James Ramsey have a crazy plan — to create a park, filled with greenery, underneath New York City. The two are developing the Lowline, an underground greenspace the size of a football field. They're building it in a trolley terminal abandoned in 1948, using technology that harvests sunlight above-ground and directs it down below. It's a park that can thrive, even in winter.

7 Things You Should Know About Badging for Professional Development

Weiterbildungsblog - September 10, 2014 - 04:27

Eine kurze Vorstellung eines “emergent and rapidly evolving field” im bewährten Format. “What is it?”, “How does it work?”, “Who’s doing it?” usw. Badges werden als “microcredentials” beschrieben, die Dritten (Kollegen, bestehenden oder zukünftigen Arbeitgebern) signalisieren, dass man sich aktiv auf einem bestimmten Gebiet weiter entwickelt. Sie können über eine Schnittstelle z.B. auf dem persönlichen LinkedIn- oder Xing-Profil angezeigt werden. Doch soweit sind wir noch nicht. Noch werden Standards entwickelt (z.B. von Mozilla) und Erfahrungen gesammelt (von einzelnen Veranstaltern, Institutionen und Verbänden, die Badges ausgeben). Bewegung auf dem Feld des lebenslangen Lernens …
Veronica Diaz, Sondra R. Smith und Tracy Petrillo (alle EDUCAUSE), 7. August 2014  

TED: Zak Ebrahim: I am the son of a terrorist. Here's how I chose peace. - Zak Ebrahim (2014)

TEDTalk - September 9, 2014 - 13:11
If you’re raised on dogma and hate, can you choose a different path? Zak Ebrahim was just seven years old when his father helped plan the 1993 World Trade Center bombing. His story is shocking, powerful and, ultimately, inspiring.

A new twist to social networking at work

Weiterbildungsblog - September 9, 2014 - 08:24

Der Artikel wurde schon vor einer Weile veröffentlicht, aber erstens ist die Plattform “simply-communicate.com” noch nicht fest auf meinem Radar und zweitens sind die hier vorgestellten Ideen auch mit etwas zeitlichem Abstand noch äußerst charmant. Im einen Fall bringt eine App Mitarbeiter zusammen, die nicht allein zum Lunch gehen wollen (”Lunch Roulette”, Boehringer Ingelheim); im anderen Fall werden Mitarbeiter, wieder nach dem Zufallsprinzip, für eine gemeinsame Kaffeepause zusammengeführt (”Randomised Coffee Trials”, NESTA). Social Networking bzw. informelles Lernen inbegriffen.
Kelly Kass und Sophia Cheng, simply-communicate.com, 28. Juni 2014

Shift happens

Weiterbildungsblog - September 9, 2014 - 07:27

Gunter Dueck hat wieder gesprochen. In der Welt (wenn es denn sein muss …): “Die Computer sind uns auf den Fersen. Unsere Arbeit wird sich radikal ändern. Es geht uns allen an den Kragen: Und das ist gut so.” Kurz: Das Internet wird alle Jobs verändern. Darauf könnte man sich vorbereiten, und eine andere Bildung wäre ein Anfang. Doch noch fehlt das Bewußtsein für die Dringlichkeit von Veränderungen.

“Unser Bildungssystem vermittelt hauptsächlich Wissen und einiges an Verstehen. Das ist nicht falsch und wird weiterhin gebraucht, aber wie steht es zu diesen neuen Fertigkeiten der künftigen höheren Berufe? …

Wir brauchen mehr Bildung! Nicht nur in dem Sinne, dass ein höherer Prozentsatz von uns das Abitur erwirbt, sondern wir müssen auch die Standards anheben. Die Computer sind uns auf den Fersen! Die Plattform Internet wird immer leistungsfähiger.”
Gunter Dueck, Die Welt, 6. September 2014

TED: Nancy Kanwisher: The brain is a Swiss Army knife - Nancy Kanwisher (2014)

TEDTalk - September 8, 2014 - 15:08
Brain imaging pioneer Nancy Kanwisher, who uses fMRI scans to see activity in brain regions (often her own), shares what she and her colleagues have learned: The brain, it turns out, is like a Swiss Army knife, made up of both highly specialized components and general-purpose "machinery." Another surprise: There's so much left to learn.

Wie kommen Bildungsinnovationen ins Klassenzimmer – Teil 3: Innovationsreichweiten von Design Research – wie eine „Lernende Organisation“ designen?

scil - September 8, 2014 - 13:05
Design Research Studien haben maßgeblich zum Ziel, neuartige Lernumgebungen und deren Potenziale zu erkunden. Somit geht es „nicht nur um die Untersuchung einer bereits bestehenden Praxis, sondern zudem um die Exploration von neuen Möglichkeiten. Ein wesentliches Merkmal von Design Research besteht darin, dass sich der Innovationsbeitrag gleichermaßen auf Wissenschaft und Praxis beziehen soll. Die Entwicklungsarbeiten

Flipped Conference: Erste Erfahrungen

Weiterbildungsblog - September 8, 2014 - 11:02

Christian Spannagel hat auf der GMW-Tagung in Zürich zwei Sessions als “Flipped Conference” angeboten. Die Teilnehmer konnten und sollten sich also im Vorfeld informieren, um die Zeit vor Ort für den Austausch zu nutzen. So einfach der organisatorische Rahmen auch klingt (”Texte zur Vorbereitung gab es doch schon immer? …”), so interessant sind auch in diesem Fall die Erfahrungen, die in der Umsetzung gesammelt wurden: von der Verbindlichkeit des Settings, über die konkrete Gestaltung der Sessions bis zur Frage des “wissenschaftlichen Anspruchs” (ja, die wurde wohl wirklich gestellt!).
Christian Spannagel, SciLogs, 5. September 2014

Transforming Education in the Digital Age: MOOCs are not enough!

Weiterbildungsblog - September 8, 2014 - 10:21

Wer mit den letzten Schriften von CHE und Bertelsmann Stiftung zum Thema vertraut ist, wird in diesem Artikel vieles wiederfinden. Das “Thema” ist die Digitalisierung der Bildung, ihre Auswirkungen, ihre Risiken, aber vor allem ihr Potenzial. “Massification combined with personalization” (oder auch: “Personalisierung trotz Massifizierung”) ist die Botschaft, wobei die “Personalisierung” von Algorithmen und nicht von Lernern gesteuert wird.

“In the end, the big promise of digitalized education lies in the hope to easily design and adapt personalized learning paths suited to each individual’s learning preference, pace and style. Massification combined with personalization would tap the potential for infinitely scalable learning opportunities - and thus be a real disruptive revolution in education.”
Ralph Müller-Eiselt, Blog “Digitalisierung der Bildung” (Bertelsmann Stiftung), 6. September 2014

Diskursraum Konferenz – GMW 2014 in Zürich

head.zblog - September 7, 2014 - 21:03

Dieses Jahr fand die GMW in Zürich statt, oder, wie Beat es ausdrückte:

Yippie, das Familientreffen der #gmw14 hat begonnen
— Beat Döbeli Honegger (@beatdoebeli) 1. September 2014

Für mich war es Zeit und Gelegenheit, das “Familientreffen” der GMW mit dem Treffen “alter” Freundinnen und Freunde in Zürich zu verbinden. Nach ein paar Tagen Abstand muss ich sagen, es war (wie immer) eine schöne GMW, mit sehr vielen anregenden Gesprächen sowohl in den dafür vorgesehenen Räumen, als auch in vielen “Zwischenräumen” – und einige sind auch leider zu kurz gekommen, da die Zeit schneller verging, als mir lieb war. Thema dieses Jahr waren “Räume”:

Die 22. Jahrestagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft #GMW14 mit dem Titel «Lernräume gestalten – Bildungskontexte vielfältig denken» vom 1. bis 4. September 2014 an der PH Zürich lädt dazu ein, das Thema «Lernräume» aus unterschiedlichen Perspektiven zu diskutieren. Die darin enthaltenen Begriffe «Lernen», «Räume» und «Gestaltung» eröffnen vielschichtige Lesarten und Verbindungen. Der Begriff «Lernräume» rückt die didaktische Gestaltung der Orte und Umgebungen des Lernens in den Mittelpunkt, mit denen sich Lernende und Lehrende gemeinsam auseinandersetzen. (Quelle)

Das Thema wurde sowohl in den Keynotes zu Lernräumen an Hochschulen (hier), Digitalen Lernräumen (hier) und Medienökologien (hier) als auch in verschiedenen Beiträgen (vor allem zu flipped teaching und flipped conference) und sogar in der Konferenzorganisation (lange Kaffeepausen, Diskussionsmöglichkeit der Paper vor der Tagung, … ) berücksichtigt.  Ich nahm das Tagungsthema als Anlass, endlich einmal Gedanken zu formulieren, die mir schon lange im Kopf rumschwirrten. Unter dem Titel “Metaphern und Bilder als Denkräume zur Gestaltung medialer Bildungsräume – Erste Sondierungen” habe ich überlegt, wie eigentlich Metaphern von Lehren und Lernen mit/in/durch Medien unsere Handlungen prägen (können). Nachdem der Text im Frühjahr entstand und schon im Vorfeld hier kommentiert werden konnte, habe ich im Vortrag dann “nur” einen Aufriss der Hauptaussagen gemacht, um mit den Besucher_innen der Session stärker in Diskussion zu kommen, denn darum ging es mir hauptsächlich. Die Reaktionen, die mich sowohl im Vorfeld als auch in der Session erreichten, waren (auch für die Anwesenden, so mein Gefühl) sehr anregend: Von der provokanten Frage von Dominik Petko, wofür wir überhaupt die Metaphern benötigen bis hin zu den bildungstheoretischen Bezügen, die Christian Swertz herstellte oder Anmerkungen, stärker in den Gebrauch von Metaphern aus didaktischer Sicht und deren Erforschung zu unterscheiden. Im Anschluss an meinen Vortrag stellte dann Nina Grünberger mit Rekurs auf Baumann (2005) verschiedene Metaphern vor, die meinen Überblick nochmals schön vertieften (ihr Bericht findet sich hier).

Alles in allem enthielt die Session und die f2f und medial vermittelten ( ) Rückmeldungen der Teilnehmenden (s.u.) für mich viele Anregungen und Texthinweise, das Thema weiter zu denken. 

Anschauen, weiterdenken, erinnern an eine tolle Session der #gmw14 MT @mschiefner: Hier der Link zu den Folien: http://t.co/Ow2fifKcFg — Angelika Thielsch (@AThielsch) 5. September 2014

Rückmeldungen sind immer gerne willkommen, entweder direkt oder auch im “Diskursraum Tagungsband” hier. Danke also an den Vorstand der GMW, das Steering-Commitee für die vielfältigen Ideen zur Gestaltung der Tagung, die Organisator_innen, Helfer_innen an der PHZH, Gesprächspartner_innen und Impulsgeber_innen für eine (wie immer) tolle Zeit in Zürich.

Newsletter Nr. 471, 18. August - 5. September 2014

Weiterbildungsblog - September 7, 2014 - 19:35

[Empfohlen]
Audrey Watters: Beyond the LMS, 2014/09/05

„Beyond the LMS” ist nicht nur eine der üblichen Klagen oder Abgesänge auf Lernplattformen. Audrey Watters verpackt das Ganze in einen lesenswerten Exkurs über die Geschichte des Internets und die Versuche, Lernprozesse mit Hilfe technischer Systeme zu managen. Inhalte, Kurse, Diskussionen, Tests, Abschlüsse, eingesperrt hinter Registrierungen. Blackboard, der größte amerikanische LMS-Anbieter im Hochschulbereich (und hier liegt auch der Fokus dieses Artikels!), bildet nur den Aufhänger. Diese Systeme schließen das Lernen ein, schneiden es ab von den Möglichkeiten des Netzes. Diese gilt es zurückzuerobern:

„The future, I think we’ll find, will be a reclamation project. Ed-tech must not be about building digital walls around students and content and courses. We have, thanks to the Web, an opportunity to build connections, build networks, not walls.”

Beyond the LMS from Audrey Watters

[MOOCs]

  • Unternehmen und Coursera: Weitere Interessensbekundungen von beiden Seiten. Wenig überraschend nach den Entwicklungen der letzten Monate. (George Anders, Forbes, 2014/08/20)
  • Weiterentwicklung des Geschäftsmodells bei MOOC-Anbieter iversity: Teilnehmer, die nicht nur eine Teilnahmebescheinigung möchten, können zwischen “Certificate Track”, “ECTS-Track” oder “Executive Track” wählen. Aber das kostet. (iversity, Pressemitteilung, 2014/09/03)
  • Vielleicht helfen ja Gebühren für Massive (Open?) Online Courses, die hohen Abbrecherquoten zu reduzieren, überlegt auch Stanford’s John Mitchell. (Chris Parr, Times Higher Education, 2014/09/02)
  • In Kürze (2014/10/08) startet ein MOOC auf edX, durchgeführt von MIT, mit dem Titel “Design and Development of Educational Technology”. (edX)

[Corporate Learning]

  •  References+ ist eine Community-Plattform im Siemens-Intranet, die von Johannes Müller seit 2005 kontinuierlich weiter entwickelt wurde und hier jetzt auch in bewegten Bildern vorgestellt und beworben wird. (Siemens, YouTube, 2014/08/28)
  • Jane Hart wird nicht müde zu erklären: „Learning in the Modern Workplace” ist viel mehr als nur Training und E-Learning. Ein Diagramm versucht eine Übersicht. Und ein „5 Punkte-Plan” gibt Starthilfe. (Jane Hart, Moving Beyond E-Learning, 2014/08/25)

[Learning Trends]

  • Learning Guru Elliott Masie stellt sein Spielzeug des Monats vor: „A Throwable Soft Microphone”. (Learning 2014, 2014/08/15)
  • Wie Mozilla im Rahmen seiner Web Literacy”-Mission persönliche Lernwege, projekt-basiertes Lernen und Open Badges verbindet, beschreibt Doug Belshaw. (dmlcentral, 2014/08/28)
  • Vielleicht erinnert sich ja noch jemand an Elgg, eine Open Source Social Networking-Plattform, die vor einigen Jahren in der EduCommunity als LMS-Alternative diskutiert wurde (es gibt sie immer noch!). Ihr Entwickler, Ben Werdmüller, stellt jetzt Known vor: “I think Known is very clearly both a PLE and an eportfolio.” Interessant! (Ben Werdmüller, Blog, 2014/08/25)

[Top of the Blogs]

  • Kompetenzmodelle sind ja schön und gut, aber die Kompetenzorientierung muss sich auch in der Weiterbildung niederschlagen, meint Werner Sauter. (BlendedSolutions’s Blog, 2014/08/31)
  • “Missing from most workplaces today is any time for reflection”, beklagt Harold Jarche. (Blog, 2014/08/26)
  • Mit Blick auf die prognostizierten Wachstumsraten für E-Learning spricht Nick Shackleton-Jones (BP) von einem „Online Education Bubble”. Was boomen wird, ist das tägliche, informelle Lernen online. (aconventional, 2014/08/28)
  • “Have social networks replaced groups?”, fragt David Weinberger und beschreibt seine Beobachtungen. Aber vielleicht trauert er nur einem Konzept nach, das von der Zeit überholt wurde: „So it’s entirely possible, in fact it’s probable, that the Internet has not made a lot of progress supporting groups because our culture no longer values groups.” (Joho the Blog, 2014/08/25)
  • Noch einmal David Weinberger. Hier nimmt er uns mit auf eine Zeitreise ins Jahr 2003, als man „Social Software” entdeckte und fasziniert Clay Shirky zuhörte, der das neue „Social” erklärte. (Joho the Blog, 2014/08/22)
  • Internet und unser Gehirn basieren auf dem Prinzip der Vernetzung. Ist es nicht Zeit, dass auch Organisationen und Unternehmen in der Wissensgesellschaft sich öffnen und sich neu definieren, fragt Esko Kilpi. (Interactive Value Creation, 2014/09/02)

[Reports, Magazines & Papers]

[Productivity & Tools]

[Miscellaneous]

  • Ist die bücherfreie Bibliothek die Zukunft? (Alison Flood, the guardian, 2014/09/14)
  • Vielleicht kann man diesen Artikel („How Does the Brain Learn Best? Smart Studying Strategies”) wie folgt zusammenfassen: Lernen ist ein natürlicher Prozess, der nicht nur dann passiert, wenn wir in einem Klassenzimmer sitzen oder uns mit einem Buch einschließen. Wie immer helfen Ziele, Motivation und Praxis. (Ingfei Chen, MindShift, 2014/08/25)

Up-to-date

Gabi Reinmann - September 7, 2014 - 13:21

Sonderlich up-to-date bin ich im Moment ja nicht gerade ;-), aber wenigstens habe ich bei mir selbst etwas aktualisiert – nämlich eine Aufsatzsammlung. Schon seit längerem steht zum Nachlesen ein Reader mit Manuskriptfassungen von Artikeln aus Büchern und Zeitschriften zum Thema Design-based Research bzw. zur entwicklungsorientierten Bildungsforschung zur Verfügung. Nun gibt es ein Update des Readers – und zwar mit der Schriftfassung meines Vortrags bei e-teaching.org im April 2014 (der dazugehörige Blog-Beitrag mit Link zur Aufzeichnung findet sich hier).

Hier geht es zum Reader (Link ganz unten). Über Kommentare freue ich mich natürlich immer!

TED: Colin Grant: The son of a difficult father - Colin Grant (2012)

TEDTalk - September 5, 2014 - 15:11
Colin Grant has spent a lifetime navigating the emotional landscape between his father’s world and his own. Born in England to Jamaican parents, Grant draws on stories of shared experience within his immigrant community -- and reflects on how he found forgiveness for a father who rejected him.

TED: Shubhendu Sharma: How to grow a tiny forest anywhere - Shubhendu Sharma (2014)

TEDTalk - September 4, 2014 - 15:22
A forest planted by humans, then left to nature’s own devices, typically takes at least 100 years to mature. But what if we could make the process happen ten times faster? In this short talk, eco-entrepreneur (and TED Fellow) Shubhendu Sharma explains how to create a mini-forest ecosystem anywhere.

TED: Isabelle Allende: How to live passionately—no matter your age - Isabel Allende (2014)

TEDTalk - September 3, 2014 - 14:54
Author Isabel Allende is 71. Yes, she has a few wrinkles—but she has incredible perspective too. In this candid talk, meant for viewers of all ages, she talks about her fears as she gets older and shares how she plans to keep on living passionately.

Lebendiges Lernen gestalten

Peter Baumgartner - September 3, 2014 - 10:05

Im Rahmen der GMW-Konferenz halte ich heute ein Referat zum Artikel Lebendiges Lernen gestalten, den ich gemeinsam mit meiner Frau Ingrid Bergner geschrieben habe. Die Rückmeldungen der GutachterInnen haben gezeigt, dass der von uns diskutierte Zugang zum Thema Didaktik/E-Learning noch einigen Erklärungsbedarf hat. Ich habe mich daher bemüht den Foliensatz so anschaulich wie möglich zu gestalten. Weiterlesen ...

The post Lebendiges Lernen gestalten appeared first on Gedankensplitter.

Seiten