Sammlung von Newsfeeds

E-Learning-Tools

Weiterbildungsblog - August 7, 2017 - 16:45

Die aktuelle Ausgabe des FNMA Magazins (Forum Neue Medien in der Lehre Austria) stellt verschiedene Tools vor, die in der Lehre und Zusammenarbeit an österreichischen Hochschulen zum Einsatz kommen. Eine Mischung aus kurzen Steckbriefen, Manuals und Erfahrungsberichten. Behandelt werden Kahoot, Twitter, OneNote, Planner, Yammer, Classmill, KnowledgeFox, dazu einige Computerspiele, die beim Sprachenlernen eingesetzt werden. An der einen oder anderen Stelle wird auch der Kontext gestreift, in den der Einsatz eingebettet ist (Flipped Classroom, Microlearning). Und auch kritische Töne finden Platz, wenn z. B. Philippe Wampfler auf die „Gefahr der Quizifizierung der digitalen Bildung“ hinweisen darf.
FNMA Magazin, 02/2017 (pdf)

How AI can enhance our memory, work and social lives | Tom Gruber

TEDTalk - August 7, 2017 - 14:39
How smart can our machines make us? Tom Gruber, co-creator of Siri, wants to make "humanistic AI" that augments and collaborates with us instead of competing with (or replacing) us. He shares his vision for a future where AI helps us achieve superhuman performance in perception, creativity and cognitive function -- from turbocharging our design skills to helping us remember everything we've ever read and the name of everyone we've ever met. "We are in the middle of a renaissance in AI," Gruber says. "Every time a machine gets smarter, we get smarter."

How AI can enhance our memory, work and social lives | Tom Gruber

TEDTalk - August 7, 2017 - 14:39
How smart can our machines make us? Tom Gruber, co-creator of Siri, wants to make "humanistic AI" that augments and collaborates with us instead of competing with (or replacing) us. He shares his vision for a future where AI helps us achieve superhuman performance in perception, creativity and cognitive function -- from turbocharging our design skills to helping us remember everything we've ever read and the name of everyone we've ever met. "We are in the middle of a renaissance in AI," Gruber says. "Every time a machine gets smarter, we get smarter."

How computers learn to recognize objects instantly | Joseph Redmon

TEDTalk - August 4, 2017 - 15:16
Ten years ago, researchers thought that getting a computer to tell the difference between a cat and a dog would be almost impossible. Today, computer vision systems do it with greater than 99 percent accuracy. How? Joseph Redmon works on the YOLO (You Only Look Once) system, an open-source method of object detection that can identify objects in images and video -- from zebras to stop signs -- with lightning-quick speed. In a remarkable live demo, Redmon shows off this important step forward for applications like self-driving cars, robotics and even cancer detection.

How computers learn to recognize objects instantly | Joseph Redmon

TEDTalk - August 4, 2017 - 15:16
Ten years ago, researchers thought that getting a computer to tell the difference between a cat and a dog would be almost impossible. Today, computer vision systems do it with greater than 99 percent accuracy. How? Joseph Redmon works on the YOLO (You Only Look Once) system, an open-source method of object detection that can identify objects in images and video -- from zebras to stop signs -- with lightning-quick speed. In a remarkable live demo, Redmon shows off this important step forward for applications like self-driving cars, robotics and even cancer detection.

The stories behind The New Yorker's iconic covers | Françoise Mouly

TEDTalk - August 3, 2017 - 14:24
Meet Françoise Mouly, The New Yorker's art director. For the past 24 years, she's helped decide what appears on the magazine's famous cover, from the black-on-black depiction of the Twin Towers the week after 9/11 to a recent, Russia-influenced riff on the magazine's mascot, Eustace Tilley. In this visual retrospective, Mouly considers how a simple drawing can cut through the torrent of images that we see every day and elegantly capture the feeling (and the sensibility) of a moment in time.

The stories behind The New Yorker's iconic covers | Françoise Mouly

TEDTalk - August 3, 2017 - 14:24
Meet Françoise Mouly, The New Yorker's art director. For the past 24 years, she's helped decide what appears on the magazine's famous cover, from the black-on-black depiction of the Twin Towers the week after 9/11 to a recent, Russia-influenced riff on the magazine's mascot, Eustace Tilley. In this visual retrospective, Mouly considers how a simple drawing can cut through the torrent of images that we see every day and elegantly capture the feeling (and the sensibility) of a moment in time.

What six years in captivity taught me about fear and faith | Ingrid Betancourt

TEDTalk - August 2, 2017 - 15:17
In 2002, the Colombian guerrilla movement known as the FARC (Revolutionary Armed Forces of Colombia) kidnapped Ingrid Betancourt in the middle of her presidential campaign. For the next six years, Betancourt was held hostage in jungle prison camps where she was ravaged by malaria, fleas, hunger and human cruelty until her rescue by the Colombian government. In this deeply personal talk, the politician turned writer explains what it's like to live in a perpetual state of fear -- and how her faith sustained her. (In Spanish with English subtitles.)

What six years in captivity taught me about fear and faith | Ingrid Betancourt

TEDTalk - August 2, 2017 - 15:17
In 2002, the Colombian guerilla movement known as the FARC (Revolutionary Armed Forces of Colombia) kidnapped Ingrid Betancourt in the middle of her presidential campaign. For the next six years, Betancourt was held hostage in jungle prison camps where she was ravaged by malaria, fleas, hunger and human cruelty until her rescue by the Colombian government. In this deeply personal talk, the politician turned writer explains what it's like to live in a perpetual state of fear -- and how her faith sustained her. (In Spanish with English subtitles.)

Can art amend history? | Titus Kaphar

TEDTalk - August 1, 2017 - 15:01
Artist Titus Kaphar makes paintings and sculptures that wrestle with the struggles of the past while speaking to the diversity and advances of the present. In an unforgettable live workshop, Kaphar takes a brush full of white paint to a replica of a 17th-century Frans Hals painting, obscuring parts of the composition and bringing its hidden story into view. There's a narrative coded in art like this, Kaphar says. What happens when we shift our focus and confront unspoken truths?

Can art amend history? | Titus Kaphar

TEDTalk - August 1, 2017 - 15:01
Artist Titus Kaphar makes paintings and sculptures that wrestle with the struggles of the past while speaking to the diversity and advances of the present. In an unforgettable live workshop, Kaphar takes a brush full of white paint to a replica of a 17th-century Frans Hals painting, obscuring parts of the composition and bringing its hidden story into view. There's a narrative coded in art like this, Kaphar says. What happens when we shift our focus and confront unspoken truths?

Blogpause

Gabi Reinmann - August 1, 2017 - 04:20

August – Sommerpause in meinem Blog. Ein für mich sehr anstrengendes Jahr liegt hinter mir – ein Jahr mit ein paar Enttäuschungen (im wahrsten Sinne des Wortes) wie auch herben persönlichen Verlusten, die dazu geeignet sind, einen (mal wieder) wachzurütteln, um sich selber zuzurufen: Verliere den Sinn nicht aus den Augen, den das Leben haben kann! Verstricke dich nicht in allzu vielen unnötigen, weil letztlich unwichtigen Kontroversen oder gar Kämpfen! Mache das Beste aus dem, was da ist – und gebe vor allem selbst immer das Beste (und zwar den eigenen Überzeugungen entsprechend)! Das gelingt nicht immer, es gelingt wohl viel zu oft nicht, aber um die Chancen zu erhöhen, muss ich jetzt mal einen Schritt zur Seite treten – auch im digitalen Raum. Bis September!

Meet Spot, the robot dog that can run, hop and open doors | Marc Raibert

TEDTalk - Juli 31, 2017 - 15:08
That science fiction future where robots can do what people and animals do may be closer than you think. Marc Raibert, founder of Boston Dynamics, is developing advanced robots that can gallop like a cheetah, negotiate 10 inches of snow, walk upright on two legs and even open doors and deliver packages. Join Raibert for a live demo of SpotMini, a nimble robot that maps the space around it, handles objects, climbs stairs -- and could soon be helping you out around the house.

Meet Spot, the robot dog that can run, hop and open doors | Marc Raibert

TEDTalk - Juli 31, 2017 - 15:08
That science fiction future where robots can do what people and animals do may be closer than you think. Marc Raibert, founder of Boston Dynamics, is developing advanced robots that can gallop like a cheetah, negotiate 10 inches of snow, walk upright on two legs and even open doors and deliver packages. Join Raibert for a live demo of SpotMini, a nimble robot that maps the space around it, handles objects, climbs stairs -- and could soon be helping you out around the house.

Ludwik Fleck – Satire oder Parodie

Gabi Reinmann - Juli 31, 2017 - 05:43

Der vierte Aufsatz mit dem Titel „Das Problem einer Theorie des Erkennens“ stammt aus dem Jahre 1936 und gehört zu den beiden längsten Texten im Band „Erfahrung und Tatsache“. Analog zu den ersten drei Aufsätzen (hier, hier und hier) kommentiere ich den Aufsatz da, wo er aus meiner Sicht vor allem ergänzende Aussagen zum Bisherigen macht (zum grundlegenden Vorgehen siehe hier). Infolge der Länge des Textes bleiben die ausgesuchten kommentierten Passagen diesmal besonders selektiv. Kommentare zu den letzten drei Aufsätzen folgenden dann im September.

Fleck beginnt den Text mit zwei sehr grundsätzlichen Beobachtungen: Auf dem Gebiet der „Theorie des Erkennens“ würde man zum einen mit einem „symbolischen epistemologischen Subjekt“ arbeiten – also mit „dem Forscher“ (in der dritten Person), der entsprechend ohne „konkrete Lebenslage“ sei, sich nicht verändere und unbeeinflusst von Milieu und Epoche bliebe (S. 84). Zum anderen würde man die Quelle neuen Wissens zu sehr nur von einem Einzelnen ausgehend annehmen und die „Soziologie des Erkennens“ (S. 85) vernachlässigen. Ich denke, das sind vor allem die Stellen, an denen deutlich wird, dass Fleck ein wichtiger Vorläufer einer Wissens- und Wissenschaftssoziologie war, wie sie uns heute selbstverständlich vorkommt.

Dazu passt auch, dass Fleck eine fehlende Empirie des Erkennens moniert; er schreibt: „Man redet zuviel davon, wie das erkennende Denken aussehen sollte, und zuwenig davon, wie es konkret aussieht“ (S. 85). Von dieser Feststellung ausgehend konzentriert sich Fleck erneut auf die „Denkdifferenzen der Menschen in Gruppen“ und verwendet nun die bereits in anderen Texten eingeführten Begriffe „Denkgemeinschaft“ und „Denkkollektiv“ synonym und ergänzend dazu den jeweils anderen „Denkstil“ (S. 87) – was vermutlich Kuhns Paradigma relativ nahekommt (bzw. Kuhn kam mit seinem Begriff des Paradigmas Flecks Denkkollektiv sehr nahe). Diesen Stil bezeichnet Fleck auch als eine begrenzte Einheit, gar als einen geschlossenen Organismus, in den man nur allmählich hineinwachsen könne (S. 111).

An Beispielen zeigt er, dass und wie etwa Wissenschaftler aus (sagen wir mal) drei verschiedenen Denkkollektiven mit dem gleichen Wort ganz unterschiedliche Bedeutung verbinden können, was so weit gehen könne, dass eine Verständigung unmöglich wird: „Von einer Gruppe in die andere übergehend, ändern Worte ihre Bedeutung, die Begriffe erhalten eine andere Stilfärbung, die Sätze einen anderen Sinn, die Anschauungen einen anderen Wert“ (S. 91). Begriffe unterliegen also Veränderungen, und die seien weder logisch noch sachlich notwendige Entwicklungen des Gedankens (S. 100).

Die damit verbundenen Probleme in der gegenseitigen Verständigung unter Wissenschaftlern sind wohl auch heute noch extrem wichtig – gerade auch für die Hochschuldidaktik: Ich denke hier nur an den Scholarship of Teaching and Learning-Ansatz und daran, dass hier die ihre Lehre beforschenden Fachwissenschaftler auch die eigenen Begriffe in die Beschreibung, Analyse oder Entwicklung des Lehrens und Lernens bringen, die gegebenenfalls mit denen der bildungswissenschaftlich arbeitenden Forscher kollidieren können.

Fleck folgert aus Stilfärbung von Begriffen: „Nur der Satz in seinem natürlichen Zusammenhang, also in seiner sozialen Bedeutung innerhalb der Gesellschaft, enthält einen bestimmten Sinn, ein alleinstehender Satz kann unterschiedlich verstanden werden: er kann vieldeutig oder sinnlos sein, abhängig vom Milieu des Empfängers“ (S. 92). Mehr noch: Der Denkstil nehme nicht nur Einfluss auf Begriffe, sondern auch auf die Wahrnehmung, die Bereitschaft zur Wahrnehmung und auf das Vorgehen: „Es entsteht eine spezifische Bereitschaft, dem Stil entsprechende Gestalten wahrzunehmen, es verschwindet dagegen parallel das Vermögen, nicht stilgemäße Phänomene wahrzunehmen“ (S. 107). Dazu kommt: Neue Begriffe würden entstehen, andere verschwinden – und mit ihnen die Probleme, die man damit bezeichnet (S. 107). Fleck macht hier den enormen Einfluss der (Fach-)Sprache auf das Wahrnehmen, Denken und Handeln deutlich – ein Umstand, den man wohl in allen Fachwissenschaften oft vergisst oder bewusst zurückdrängt.

Hier nun wird klar, dass es Fleck darum geht, eine Theorie des Erkennens zu formulieren, die eine „Wissenschaft über Denkstile“ darstellt (S. 108), die sich in Denkkollektiven manifestieren – in vorübergehenden ebenso wie in beständigen. Spezifische Merkmale von Denkstilen – für Fremde unzugänglich – würden für „Eingeweihte“ geradezu heilig werden: „Sie durch andere Ausdrücke und Wendungen zu ersetzen, auch wenn im logischen Inhalt identisch, aber der Stilmerkmale beraubt, erzeugt eine Satire oder Parodie“ (S. 111). Vielleicht sollten wir das mal mit dem Kompetenzbegriff versuchen …

Ein längerer Abschnitt im Text beschäftigt sich dann noch mit der Frage der Vermittlung (auch wenn es so nicht direkt bezeichnet wird) und das ist jetzt aus meiner Sicht sowohl für genuin didaktische Fragen in der Praxis interessant als auch für die didaktische Forschung:

„Wenn ich einen Gedanken von Erkenntnisinhalt für Mitglieder des eigenen Kollektivs formuliere, kann ich dies bezwecken: 1) seine Popularisierung, wenn es um Laien aus diesem Kollektiv geht, 2) die Information über ihn, wenn es um gleichwertige Fachleute geht, oder schließlich 3) seine Legitimierung im Rahmen des stilgemäßen Ideensystems, d.h. seine offizielle Formulierung, gültig für das Kollektiv als solches“ (S. 92 f.). Die Legitimierung pflanze den Gedanken in einen „gemeinsamen künstlichen Garten“ und nehme ihr die „individuelle Eigentümlichkeit“, verleihe ihr gleichzeitig Objektivität und Gewissheit (S. 93).

Denkkollektive, so beschreibt Fleck weiter, würden in der Regel einen kleinen „esoterischen Kreis“ haben, deren Mitglieder in einem direkten Verhältnis zu ihren „Produkten“ stünden (die „Eingeweihten“, die „Elite“ bzw. die Fachleute – wobei es verschiedene Grade gäbe), sowie einen größeren exoterischen Kreis, deren Mitglieder nur via Vermittlung an den Produkten teilhätten (die „Anhänger“, die „Masse“ – u.a. die Laien) (S. 112), wobei sich „Elite“ und „Masse“ gegenseitig bräuchten. Gedanken würden in solchen Kollektiven wandern, sich entsprechend verändern – in Qualität und Gewicht.

Später unterscheidet Fleck dann nochmal genauer zwischen Spezialisten, Fachleuten und Laien und bringt die verschiedenen Wege der Veröffentlichung von Gedanken ganz konkret ins Spiel: „Der Spezialist äußert sich in der wissenschaftlichen Zeitschrift, die allgemeinen Fachleute im wissenschaftlichen Lehrbuch, den Laien dagegen entspricht das populäre Buch“ (S. 120). Im Zeitschriftenstadium habe das Wissen noch deutlich vorläufige und persönliche Merkmale. Das Lehrbuch verwandle dagegen das subjektive Urteil des Autors schon in eine bewiesene Tatsache. Im populären Buch trete dann der Nachweis zurück und die Autorität beginne zu wirken: „Die soziale Entfernung verwandelt den Autor von einem Schöpfer in einen Entdecker. Die wachsende wissenschaftliche Tatsache verwandelt sich von einem Denkprodukt in einen Gegenstand, wird unpersönlich, selbständig, wird zur Sache“ (S. 120). Das, was wir also als Wahrheit vernehmen bzw. lesen, sei so gesehen die jeweils „aktuelle Etappe der Veränderung des Denkstils“ (S. 125).

Ich denke, es lohnt sich, über diese Wege der Vermittlung nachzudenken und dabei z.B. zu prüfen, wie das heute ist. Ich würde behaupten, zumindest in den für uns relevanten Bildungswissenschaften ist die Zeitschrift inzwischen eher ein Ort, an dem das subjektive Urteil des Autors in vielen Fällen bereits verbannt ist und parallel zum Impact Factor vor allem dazu dient, Autorität zu verleihen. Lehrbücher und populäre Bücher scheinen mir zumindest für die Denkkollektive selber keine besondere Rolle mehr zu spielen – also keine für die wissenschaftliche „Elite“. Dennoch gibt es mehr Lehrbücher, wohl auch populäre wissenschaftliche Bücher und natürlich digital vermittelte Informationen als je zuvor – aber, so mein Eindruck, eher abgekoppelt vom „esoterischen Kreis“. Wenn man Flecks Analyse zustimmt, dann ist das eher ungünstig, da sich die Gedanken auf diese Weise noch willkürlicher, beeinflusst von allen möglichen gesellschaftlichen Strömungen außerhalb der Wissenschaft, verändern.

Am Ende kommt Fleck noch einmal zurück auf grundsätzliche Fragen des Erkennens zurück. Der folgende Satz fasst das meiner Einschätzung nach gut zusammen: „Ein ahistorisches, von der Geschichte abgetrenntes Erkennen ist unmöglich, ähnlich wie auch ein asoziales, von einem isolierten Forscher ausgeführtes Erkennen unmöglich ist“ (S. 123).

Enden möchte ich selber in dieser Kommentierung allerdings mit einem anderen Satz, der mir wohl deswegen gefällt, weil er das Ideal des Forschens auf den Punkt bringt: „Jede wissenschaftliche Erkenntnis ist in erster Linie eine Enttäuschung, denn indem sie das Erstaunen befriedigt, zerstört sie das Staunen. Aber in der nächsten Ertappe schafft jede Lösung eine Reihe neuer Fragen, deshalb folgt auf die Erkenntnisenttäuschung ein neues und tieferes Staunen“ (S. 125).

Why I still have hope for coral reefs | Kristen Marhaver

TEDTalk - Juli 28, 2017 - 14:51
Corals in the Pacific Ocean have been dying at an alarming rate, particularly from bleaching brought on by increased water temperatures. But it's not too late to act, says TED Fellow Kristen Marhaver. She points to the Caribbean -- given time, stable temperatures and strong protection, corals there have shown the ability to survive and recover from trauma. Marhaver reminds us why we need to keep working to protect the precious corals we have left. "Corals have always been playing the long game," she says, "and now so are we."

Why I still have hope for coral reefs | Kristen Marhaver

TEDTalk - Juli 28, 2017 - 14:51
Corals in the Pacific Ocean have been dying at an alarming rate, particularly from bleaching brought on by increased water temperatures. But it's not too late to act, says TED Fellow Kristen Marhaver. She points to the Caribbean -- given time, stable temperatures and strong protection, corals there have shown the ability to survive and recover from trauma. Marhaver reminds us why we need to keep working to protect the precious corals we have left. "Corals have always been playing the long game," she says, "and now so are we."

Exzentrische Autorität und Abweichung

Gabi Reinmann - Juli 28, 2017 - 08:06

Sieben Ideen, wie die Universität der Zukunft aussehen könnte, lieferte die ZEIT (Campus) im vergangenen Monat – online abrufbar hier. Jutta Allmendinger, Mai Thi Nguyen-Kim, Louisa Reichstetter, Elisabeth von Thadden, Armin Nassehi, Vincent Zimmer und Konrad Paul Liessmann steuern ihre Ideen bei, und die reichen von der Universität als einen modernen sozialen Marktplatz für alle über die Universität als Ort der Freiheit ohne Zeit- und Leistungsdruck bis zur Universität als einem Ort des organisierten Kontrollverlusts.

Einige Namen wird man kennen (Professoren, die sich öfter mal öffentlich äußern), andere eher nicht (Redakteure oder anderweitig in der Bildung Engagierte). Erkennen lassen sich außerdem ähnliche Sehnsüchte und Erwartungen, aber auch ziemlich gegensätzliche Vorstellungen: Mehr Zeit und weniger Reglementierung wünschen sich in irgendeiner Form (fast) alle sieben Ideen-Geber. Die Vorstellungen aber etwa zwischen Jutta Allmendinger und Paul Konrad Lissmann gehen denn doch ziemlich auseinander. Allmendinger sieht in der Universität der Zukunft einen Treff- und Orientierungspunkt für alle – einen sozialen Marktplatz für Menschen jeden Alters und aller Kulturen, für Inhalte aus Theorie und Praxis, für eine Verbindung von Hochschule und Zivilgesellschaft. Lissmanns neue Universität dagegen wäre so ziemlich genau das Gegenteil, nämlich, „im besten und schönsten Sinn des Wortes weltfremd“, eine Universität, die an sich niemand braucht, denn dann sei sie wirklich wichtig. Beides erscheint mir überzogen und einseitig zu sein.

Am meisten kann ich mit Nassehis Einschätzung etwas anfangen: „Die Universität ist eine Projektionsfläche, die gesellschaftliche Ansprüche bündelt. Demokratisierung, Praxisrelevanz und Wettbewerb soll sie liefern. Diese Erwartungen sind legitim, aber sie treffen nicht das, worum es wissenschaftlicher Praxis geht: die Paradoxie auszuhalten, dass die Fragen bereits die Antworten enthalten und dass Antworten immer nur der Reflex ihrer Fragen sind. Auch wenn Universitäten ansatzweise demokratisierbar sind – die Wissenschaft ist es nicht. Sie muss sich mit Autorität gegen ein Wissen durchsetzen, das als kollektives Wissen in der Gesellschaft immer schon allzu demokratisch abgesichert scheint. Die Form exzentrischer Autorität und Abweichung – das ist es, was die Universität schützen muss.“

In wenigen Worten die eigene Idee von Universität auszudrücken – das ist schwierig und natürlich würde es sich lohnen, dies ausführlicher zu tun. Dass man es überhaupt macht, ist aber schon mal gut, denn im Zuge – wie es auch Nassehi feststellt – der zahlreichen Projektionen von außen geht gerade das zunehmend unter: sich auf den Kern dessen zu besinnen, was eine Universität ausmachen sollte oder könnte.

You smell with your body, not just your nose | Jennifer Pluznick

TEDTalk - Juli 27, 2017 - 14:52
Do your kidneys have a sense of smell? Turns out, the same tiny scent detectors found in your nose are also found in some pretty unexpected places -- like your muscles, kidneys and even your lungs. In this quick talk (filled with weird facts), physiologist Jennifer Pluznick explains why they're there and what they do.

You smell with your body, not just your nose | Jennifer Pluznick

TEDTalk - Juli 27, 2017 - 14:52
Do your kidneys have a sense of smell? Turns out, the same tiny scent detectors found in your nose are also found in some pretty unexpected places -- like your muscles, kidneys and even your lungs. In this quick talk (filled with weird facts), physiologist Jennifer Pluznick explains why they're there and what they do.

Seiten