Sammlung von Newsfeeds

Post MOOC-Ära

Gabi Reinmann - Dezember 11, 2014 - 10:46

Der große MOOC-Hype ist vorbei – die Aufarbeitung der Möglichkeiten und Grenzen hat längst begonnen. Ein aktueller Beitrag von Rolf Schulmeister mit dem Titel „The Position of xMOOCs in Educational Systems“ (hier) in der Online-Zeitschrift eleed analysiert, was vom großen Versprechen der Revolutionierung des Hochschulsystems übrig geblieben ist.

Das Abstract lautet wie folgt:

„Die Idee der xMOOCs sollte ursprünglich das US-Hochschulbildungssystem durch die kostenfreie Vermittlung von Wissen für die Massen revolutionieren. Dieses Ziel wurde aus verschiedenen Gründen nicht erreicht. Hierzu zählen u.a. die Vernachlässigung der Wichtigkeit und Vorteile des Präsenzlernens, die hohe Arbeitsbelastung der Studierenden durch einen xMOOC, die Konsequenzen der in xMOOCs üblichen didaktischen Vorgehensweise, die Finanzierung der hohen Kosten eines xMOOCs sowie der schwierigen Integration des xMOOC-Modells in die Lehrorganisation an Hochschulen. Deswegen entwickeln sich xMOOCs in der letzten Zeit zu einer Methode der professionellen Weiterbildung, mit einem dazu passenden kostendeckenden Geschäftsmodell.“

Das didaktische Fazit? Unter anderem findet man das in folgendem Absatz:

„xMOOCs are suitable for imparting knowledge; they are less suitable for facilitating understanding or training of problem awareness. Thus, it would be sensible to evaluate the success of xMOOCs with respect to imparting knowledge. Feedback refers to multiple-choice answers and is mostly purely formal, not related to content. Exercises or tasks that require answering problem-oriented questions by free writing are not possible. As soon as understanding, interpretation and appraisal is needed, which is often the case in social sciences and the humanities, essays are used, which due to the sheer mass cannot be examined by instructors but by peer-review. This leads to problems when peer-review is performed by untrained learners. In light of this, pronounced design it is questionable whether one should invest much effort to turn xMOOCs into problem-oriented pMOOCs or MOOCs for self-regulated learners. Problem-oriented and self-regulated learning can be better supported by other learning environments on the Internet. Despite this, there will be soon many variants that try to circumvent the big burden of the first MOOCs […] the post-MOOC era has begun.”

Applying neuroscience to L&D initiatives

Weiterbildungsblog - Dezember 11, 2014 - 07:15

Neuroscience (oder einfacher: Gehirnforschung) ist eines der Stichworte, die 2014 an verschiedenen Stellen in der Bildungsdiskussion auftauchten. Das CIPD hat mit seinem Research Report “Neuroscience in action: applying insight to L&D practice” dazu beigetragen. Im vorliegenden Artikel werden einige Fragen der laufenden Diskussion aufgenommen und beantwortet. Die Antworten sind hilfreich, auch wenn der “Neuroscience-Beitrag” oft nicht erkennbar ist.

“So, a learning intervention informed by neuroscience would be:
- challenging but not threatening
- stimulating but not stressful
- small chunks of input, frequent breaks, physical movement and time for quiet reflection
- highly learner led; lots of choice and flexibility
- activity-based, so learners are processing information and practicing new skills
- lots of stuff around peer to peer work e.g. coaching trios.”

Ruth Stuart, Chartered Institute of Personnel and Development (CIPD)/ learning blog’s blog, 9. Dezember 2014

Focusmem: Berufsbildung Schweiz zwischen Tradition und Vision

scil - Dezember 11, 2014 - 05:15
Schon lange wollte ich über den Event Focusmem berichten, fand bereits Ende Oktober statt. Das Programm-Motto lautete “Tradition – Vision” mit einem abwechslungsreichen Programm und einer inspirierenden Plattform für Bildungsverantwortliche in der Berufsbildung: http://kongress.focusmem.ch/Sites/Programm.aspx?L=de-CH Die Moderatorin hat auf ihrem Blog bereits berichtet: http://www.ponyhue.ch/uncategorized/nationalratspraesident-will-pony-hues-frisur/ Eingeladen war ich zu dem Thema “Trends im Lernen”, anbei meine Folien.

Americans Feel Better Informed Thanks to the Internet

Weiterbildungsblog - Dezember 10, 2014 - 17:09

Die Ergebnisse einer Online-Befragung, die das amerikanische Pew Research Center durchgeführt hat. Zusammenfassend heißt es: “87% say the Web helps them learn new things; 72% say it improves their ability to share ideas. Most enjoy having access to more information, rather than feeling overloaded.” Der Report liefert weitere Rückmeldungen, splittet die Ergebnisse mit Blick auf einzelne Zielgruppen und unterschiedliche Themen noch etwas auf, ohne dass sich an der generellen Richtung etwas ändert. Ich glaube allerdings nicht, dass hierzulande eine Befragung möglich wäre, die nicht noch Fragen der Sicherheit und Privatsphäre auf die Agenda setzen würde. Nur am Rande: Diese Studie ist Teil einer Serie, “The Web at 25″, die einen Blick lohnt.
Kristen Purcell und Lee Rainie, Pew Research Center, 8. Dezember 2014

TED: Thomas Hellum: The world's most boring television ... and why it's hilariously addictive - Thomas Hellum (2014)

TEDTalk - Dezember 10, 2014 - 16:13
You've heard about slow food. Now here's slow ... TV? In this funny talk, Norwegian television producer Thomas Hellum shares how he and his team began to broadcast long, boring events, often live -- and found a rapt audience. Shows include a 7 hour train journey, an 18 hour fishing expedition and a 5.5 day ferry voyage from Oslo to Tunisia. The results are both beautiful and fascinating. Really.

Seiten