Sammlung von Newsfeeds

Ziemlich soziologisch

Gabi Reinmann - Dezember 7, 2016 - 12:51

Es gibt ein neues Portal zur Wissenschafts- und Hochschulforschung. Bildungsforschung taucht im Titel leider nicht auf und Hochschuldidaktik leider auch nicht. Das ist natürlich gerade aus unserer, also aus didaktischer, Perspektive ausgesprochen schade, zumal da viele Vor-Ort-Probleme und -Herausforderungen in der Hochschullehre eben nicht dergestalt sind, dass soziologische Studien wirklich weiterhelfen könnten. Und soziologische Forschung steht hier im Zentrum, wie unschwer etwa an den Publikationshinweisen (siehe z.B. hier) und an den Verweisen auf Institute (siehe hier) zu erkennen ist. Unabhängig davon aber ist es freilich ein Mehrwert, überhaupt auf das Forschungsfeld Hochschule bzw. Forschung und Lehre an der Hochschule aufmerksam zu machen und einen Überblick zu geben, an welchen deutschen Hochschulen diese Themen explizit auf der Forschungsgenda stehen. Daher war ich gerne bereit, mich an den ersten Interviews zu beteiligen (siehe hier). Die weiteren Inhalte des Portals, das gerade erst online gegangen ist, muss ich selber noch erkunden.

FH Lübeck und Philipps-Universität Marburg verbessern die Welt digital: Preis für Innovation in der Erwachsenenbildung vom DIE verliehen

Weiterbildungsblog - Dezember 6, 2016 - 21:45

Fürs Protokoll: Am Montagabend war ich Bonn beim Deutschen Institut für Erwachsenenbildung und durfte, zusammen mit Matthias Rohs, die Laudatio für einen Preisträger halten. Was keine schwere Übung war, ging doch einer der diesjährigen Preise für Innovation in der Erwachsenenbildung an die Plattform “integration.oncampus.de” und den MOOC “Kontrastives Aussprachetraining für arabische Deutschlerner”. Jürgen Handke (Universität Marburg) sowie Linda Wulff und Rolf Granow (FH Lübeck) waren in Bonn, um Blumen, Urkunde und Auszeichnung entgegenzunehmen.
Farina Steinert, Presseportal, 6. Dezember 2016 (Foto: Eric Lichtenscheidt/DIE)

Let's clean up the space junk orbiting Earth | Natalie Panek

TEDTalk - Dezember 6, 2016 - 16:27
Our lives depend on a world we can't see: the satellite infrastructure we use every day for information, entertainment, communication and so much more. But Earth orbit isn't a limitless resource, and the problem of space debris will get worse without a significant change to our behavior. Natalie Panek challenges us to consider the environmental impact of the satellites we rely on. Our orbital environment is breathtakingly beautiful and our gateway to exploration, she says. It's up to us to keep it that way.

Flipped Classroom

Weiterbildungsblog - Dezember 6, 2016 - 11:27

Wenn es darum geht, wie denn die Digitalisierung der Lehre an den Hochschulen konkret aussehen könnte, fällt heute fast zwangsläufig der Begriff “Flipped Classroom”. Deshalb ist diese Folge des Dossiers „Digitalisierung in der Erwachsenenbildung” auf wb-web fast überfällig. Sie umfasst einen einführenden Wissensbaustein sowie umfangreiche Handlungsanleitungen (u.a. “Methoden für Flipped Classroom”, “Wie erstelle ich ein Flipped Classroom-Video?”) zum Stichwort.
Maria-Christina Nimmerfroh, wb-web, Dezember 2016

Oh mein Bot! – ChatBots (Intelligent Personal Assistants)

Weiterbildungsblog - Dezember 5, 2016 - 21:08

Ich muss gestehen, dass ich die Entwicklungen und Szenarien, die Torsten Fell hier beschreibt, interessiert lese; einige schließen unmittelbar an bekannte Dienste an und sind gut nachvollziehbar; bei anderen Szenarien - vor allem, wenn es um “lebenslange Assistenten” geht - überlege ich, wer der Anbieter (”meines Vertrauens”) eines solchen Dienstes ist bzw. sein könnte …

“So könnte jeder Schüler ab der Schule seinen persönlichen virtuellen Lernassistenten erhalten und über die Zeit lernt dieser mit seinem Nutzer mit. Die Quintessenz ist, dass die Schüler/Studenten Messaging-Plattformen lieben und verbringen bereits viel Zeit in diesen. Chatbots werden hier komfortable und vertrauenswürdige Lösungen bieten können.”
Torsten Fell, Wissen schafft Werte, 4. Dezember 2016

A queer vision of love and marriage | Kim Katrin Milan / Tiq Milan

TEDTalk - Dezember 5, 2016 - 16:24
Love is a tool for revolutionary change and a path toward inclusivity and understanding for the LGBTQ+ community. Married activists Tiq and Kim Katrin Milan have imagined their marriage -- as a transgender man and cis woman -- a model of possibility for people of every kind. With infectious joy, Tiq and Kim question our misconceptions about who they might be and offer a vision of an inclusive, challenging love that grows day by day.

MOOC Trends in 2016: MOOCs No Longer Massive

Weiterbildungsblog - Dezember 5, 2016 - 10:14

Die Kernbotschaft dieser Standortbestimmung lautet: “Fundamentally MOOCs as a format haven’t changed much over the last five years. What’s really changed is how they are packaged and promoted.” Das heißt, die typischen Online-Kurse bestehen unverändert aus Inhalten, Aufgaben und Zertifikaten. Doch während die ersten Kurse 2012 noch ein klares Startdatum besaßen, das man als interessierter Lerner nicht verpassen sollte, stehen heute immer mehr Kurse “on demand”, also jederzeit, zur Verfügung. Das bedeutet auch: Mehr Kurse, aber weniger Aktivitäten in den Foren.

Und während ersten Kurse noch offen und kostenlos waren, sind heute mehr und mehr Kursbausteine, oft auch ganze Kurse, mit einem Preisticket versehen. Es geht, so Dhawal Shah, nicht mehr ums lebenslange Lernen, sondern um berufliche Qualifizierung: “All the major MOOC providers have announced their own credential. Coursera has specializations. Udacity has Nanodegrees, edX has xSeries, and FutureLearn has Programs.”
Dhawal Shah, Class Central, 16. November 2016

Dann gute Nacht

Gabi Reinmann - Dezember 5, 2016 - 07:01

Der Thementeil der aktuellen Ausgabe von Forschung und Lehre blickt ins Jahr 2030 und fragt nach Entwicklungen in der Wissenschaft. Es ist klar, dass sich da die Digitalisierung stark nach vorne drängt. Unter den Beiträgen findet sich ein interessantes Interview mit dem Informatik Professor Gerhard Lakemeyer, der zu den Chancen und Risiken technischer Systeme, die selbständig entscheiden und handeln (also zur Künstlichen Intelligenz – KI) befragt wird. Lakemeyer weist im Interview mehrfach auf den großen Mangel an Forschung und Lehre zur Ethik hin: Die Auseinandersetzung mit ethischen Fragen sei ganz zentral für die KI – in der Ausbildung ebenso wie in der Forschung, die entsprechend interdisziplinär sein müsse. Menschen z.B. setzen sich intuitiv über Regeln hinweg, wenn es einem höheren Zweck dient – Maschinen tun genau dies nicht. Menschen kommen auch, nach erster Orientierung, in Situationen irgendwie zurecht, die sie noch nie erlebt haben – für Maschinen sei das fast unmöglich. Weniger das Wegfallen bisheriger Berufe bereitet Lakemeyer die größte Sorge (hier müsse die Politik allerdings endlich aktiv werden), sondern das Aufkommen automatischer Waffensysteme, mit denen Menschen einen immensen Schaden anrichten können: „Wenn bspw. Autonome bewaffnete Drohnen in falsche Hände geraten, dann gute Nacht“.

Die Frage ist nun, was das heißt, „ethische Fragen“ mehr zu integrieren und mehr „in einem Bereich wie Ethik zu forschen“. Ich meine, das kann und muss man noch viel grundsätzlicher formulieren: Statt der vielerorts geforderten, oft leider ziemlich instrumentell gemeinten Medienkompetenz im Zusammenhang mit Digitalisierung brauchen wir flächendeckend ein intensives Bemühen um Persönlichkeitsbildung, die ganz wesentliche Momente wie Humanität, Solidarität, Verantwortung und meinetwegen auch Nachhaltigkeit (aber bitte nicht inhaltsleer) ins Zentrum stellt. Aus meiner Sicht brauchen wir eine Rückbesinnung auf Bildung in einem umfassenden Sinne und zwar neben der Ausbildung beruflich relevanter Qualifikationen und am besten statt der Entwicklung von „Kompetenzen“ zur Selbstoptimierung für ein sinnentleertes Karrierestreben. Der Umbau zu einer globalen und digitalisierten Gesellschaft fordert uns alle – und ohne Bildung geht das nicht.

Seiten