Sammlung von Newsfeeds

Cool auf akademisch

Gabi Reinmann - April 3, 2016 - 05:56

Es gibt Jugendsprachen und das Jugendwort des Jahres. Aber ich musste schon zustimmend (!) schmunzeln, als ich in der aktuellen Ausgabe von Forschung & Lehre gleich auf der ersten Seite gelesen habe, dass es auch in der Akademiker-Sprache Trend-Wörter gibt. Ich zitiere einfach mal den Autor Wolfgang Kemp (Emeritus der Universität Hamburg): „Neulich nahm ich an einer Runde von Bewerbungsvorträgen teil: als „Öffentlichkeit“, als Emeritus und als Gast in einem fremden Fach. Hatte sich etwas geändert in der schwierigen Disziplin des gar nicht so heiteren Berufungsratens? Als erstes fiel mir eine Gemeinsamkeit zwischen Kommissionsmitgliedern und Bewerbern auf. Beide sagten sehr gerne „spannend“. Spannend ist geil oder cool auf akademisch. Ich selbst verwende das Wort nie, aber ich unterstütze sehr, dass andere es so oft wie möglich gebrauchen – das ist die einzige Chance, das Wort wieder loszuwerden. Was allerdings dann kommt? Das Gegenteil von spannend hieß übrigens: Ich finde das schwierig.“ Schwierig finde ich nur, wie man die spannende Strategie umsetzt, etwas loszuwerden, indem man es fördert. Ich würde mich aber sehr gern daran beteiligen :-).

 

 

Kahoot - Make Learning Awesome!

Weiterbildungsblog - April 1, 2016 - 18:36

Als Jane Hart vor einigen Wochen ihre jährlichen “Top 100 Tools for Learning” vorstellte, hatte Kahoot den größten Sprung nach vorne gemacht: von 64 auf 17. Jetzt haben wir Kahoot (”a free game-based learning platform”) zum ersten Mal im Rahmen eines Workshops mit Fach- und Bildungsexperten eingesetzt. Zum Aufwärmen haben wir einige Fachbegriffe des Vortages in ein kleines Quiz gepackt und die Teilnehmer gebeten, ihre Smartphones herauszuholen. Und los ging es! Da auch die Schnelligkeit der Eingaben bewertet und nach jeder Runde der Zwischenstand eingeblendet wurde, war es ein richtiger, kleiner Wettbewerb, der sehr gut ankam. Zwar fielen bei der letzten Frage leider einige Antworten aus der Wertung, aber ich werde mit dem Tool ganz sicher weiter experimentieren.
Kahoot

The surprising habits of original thinkers | Adam Grant

TEDTalk - April 1, 2016 - 14:47
How do creative people come up with great ideas? Organizational psychologist Adam Grant studies "originals": thinkers who dream up new ideas and take action to put them into the world. In this talk, learn three unexpected habits of originals -- including embracing failure. "The greatest originals are the ones who fail the most, because they're the ones who try the most," Grant says. "You need a lot of bad ideas in order to get a few good ones."

Facebook-Gruppen als Lern- und Austauschplattform? Fallstudie und Hinweise für Learning Professionals

scil - April 1, 2016 - 13:06
Für Lehrpersonen bzw. Bildungsanbieter stellt sich immer wieder die Frage, ob sie die Lernenden / Kursteilnehmenden auf den Plattformen „abholen“ sollen, wo diese ohnehin schon sind (z.B. facebook), oder ob sie „geschützte“ Plattformen wie z.B. ein LMS einsetzen sollen. In…
Mehr Lesen

Lifelong Learning and Technology

Weiterbildungsblog - März 31, 2016 - 19:21

Das amerikanische Pew Research Center hat in einer repräsentativen Umfrage seine Landsleute um Auskunft über ihre Lernaktivitäten gebeten. Der Blick in die Studie lohnt sich! Hier einige Ergebnisse:

  • “Most Americans feel they are lifelong learners, whether that means gathering knowledge for “do it yourself” projects, reading up on a personal interest or improving their job skills. For the most part, these learning activities occur in traditional places - at home, work, conferences or community institutions such as government agencies or libraries. The internet is also an important tool for many adults in the process of lifelong learning.”
  • “73% of adults consider themselves lifelong learners.”
  • “As a rule, those adults with more education, household incomes and internet-connecting technologies are more likely to be participants in today’s educational ecosystem and to use information technology to navigate the world.”
  • “These findings offer a cautionary note to digital technology enthusiasts who believe that the internet and other tools will automatically democratize education and access to knowledge. … Still, those who already have high levels of education and easy access to technology are the most likely to take advantage of the internet. For significant minorities of Americans with less education and lower incomes, the internet is more on the periphery of their learning activities.”

Und dann gibt es noch einen Absatz, der sich konkreter auf das Internet und die neuen digitalen Plattformen und Tools in der Bildung bezieht. Hier heißt es:

“The educational ecosystem is expanding dramatically. Still, there is not widespread public awareness of some of the key resources that are becoming available. Noteworthy majorities of Americans say they are “not too” or “not at all” aware of these things:

  • Distance learning - 61% of adults have little or no awareness of this concept.
  • The Khan Academy, which provides video lessons for students on key concepts in things such as math, science, the humanities and languages - 79% of adults do not have much awareness of it
  • Massive open online courses (MOOCs) that are now being offered by universities and companies - 80% of adults do not have much awareness of these.
  • Digital badges that can certify if someone has mastered an idea or a skill - 83% of adults do not have much awareness of these.”

Ich glaube, selbst wenn man hierzulande nach deutschsprachigen Angeboten im Netz fragen würde, kämen solche Zahlen nicht zusammen!
John B. Horrigan, Pew Research Center, 22. März 2016

Two reasons companies fail -- and how to avoid them | Knut Haanaes

TEDTalk - März 31, 2016 - 15:05
Is it possible to run a company and reinvent it at the same time? For business strategist Knut Haanaes, the ability to innovate after becoming successful is the mark of a great organization. He shares insights on how to strike a balance between perfecting what we already know and exploring totally new ideas -- and lays out how to avoid two major strategy traps.

MOOCs auf ihrem Weg von den Universitäten in die Erwachsenenbildung

Weiterbildungsblog - März 30, 2016 - 22:43

Vor allem der letzte Abschnitt dieses Artikels enthält einen interessanten Hinweis: Ich denke nämlich auch, dass MOOCs gerade für ErwachsenenbildnerInnen ein lohnenswertes Instrument sein können, um sich unmittelbar mit den Möglichkeiten des vernetzten Lernens vertraut zu machen. Vor diesem Hinweis liegen ein Rückblick auf die EMOOCs 2016, auf Graz als “österreichische MOOC-Hauptstadt”, aber auch mutige Einschätzungen wie die, dass MOOCs an den Hochschulen zum Mainstream geworden sind.
Birgit Aschemann, erwachsenenbildung.at, 30. März 2016

How humans could evolve to survive in space | Lisa Nip

TEDTalk - März 30, 2016 - 15:15
If we hope to one day leave Earth and explore the universe, our bodies are going to have to get a lot better at surviving the harsh conditions of space. Using synthetic biology, Lisa Nip hopes to harness special powers from microbes on Earth -- such as the ability to withstand radiation -- to make humans more fit for exploring space. "We're approaching a time during which we'll have the capacity to decide our own genetic destiny," Nip says. "Augmenting the human body with new abilities is no longer a question of how, but of when."

eEducation-Projekte: Lesson learned

Peter Baumgartner - März 29, 2016 - 22:15

Im Rahmen des 9. Universitätslehrgangs eEducation haben wir zum ersten Mal angeboten, dass WordPress-Installationen des Departments mit der vom uns gekauften Plugin-Suite Namaste/Watu Pro verwendet werden können. 4 von 5 Projekten haben dieses Angebot angenommen und interaktive OER-Materialien mit WordPress entwickelt. In diesem Beitrag stelle ich die wichtigsten Learnings aus dieser ersten Runde von Projekten mit den WordPress-Erweiterungen zusammen. Weiterlesen ...

The post eEducation-Projekte: Lesson learned appeared first on Gedankensplitter.

Pecha Kucha: Feedback-Arten von Online-Lernen

Weiterbildungsblog - März 29, 2016 - 16:52

Pecha Kucha, das ist eine kurzweilige Vortragstechnik, mit der sich die Referenten auf 20 Folien beschränken, die sie in jeweils 20 Sekunden präsentieren. Also 20 x 20 oder 400 Sekunden oder 6 Minuten und 40 Sekunden. Peter Baumgartner (Krems) hat sich der Herausforderung gestellt und lässt uns an seiner Vorbereitung teilhaben. Eine Mischung aus Werkstattbericht und Preview. Das Ganze sollte übrigens auf den EDU|days 2016 in Krems (30./ 31. März) aufgeführt werden. Ach ja, es ging um “Feedback-Arten von Online-Lernen mit Multiple-Choice”.
Peter Baumgartner, Gedankensplitter, 29. März 2016

Why gun violence can't be our new normal | Dan Gross

TEDTalk - März 29, 2016 - 14:58
It doesn't matter whether you love or hate guns; it's obvious that the US would be a safer place if there weren't thousands of them sold every day without background checks. Dan Gross, president of the Brady Campaign to Prevent Gun Violence, makes a passionate, personal appeal for something that more than 90 percent of Americans want: background checks for all gun sales. "For every great movement around the world, there's a moment where you can look back and say, 'That's when things really started to change,'" Gross says. "For the movement to end gun violence in America, that moment is here."

Pecha Kucha: Feedback-Arten von Online-Lernen

Peter Baumgartner - März 29, 2016 - 07:44

Für die EDU|days 2016 habe ich einen PechaKucha Vortrag zusammengestellt. Ich habe nicht exakt die offiziell vorgeschriebenen 20 images x 20 seconds eingehalten und bloß 19 Folien in exakt 6 Minuten 40 Sekunden (= 400 Sekunden) besprochen. Den Vortrag gibt es auch auf SlideShare zum Herunterladen.
Weiterlesen ...

The post Pecha Kucha: Feedback-Arten von Online-Lernen appeared first on Gedankensplitter.

Feedback-Arten für Online-Lernen

Peter Baumgartner - März 28, 2016 - 16:27

Heureka! Seit nunmehr über zwei Jahren überlege ich mir, wie ich die Entwicklung, die ich mit "Taxonomie von Unterrichtsmethoden" begonnen habe, fortsetzen kann. Mit einer Untersuchung zu Feedback-Arten für Online-Lernen habe ich nun – völlig unerwartet – diesen theoretischen Durchbruch in meinen Forschungsanstrengungen erzielt. Der (recht lang geratene) Beitrag erklärt die neue Vorgangsweise und zieht erste Schlussfolgerungen. Außerdem verweise ich auf praktische Experimente in einem Moodle-Kurs und biete zusätzlich Informationsmaterial zum Download an (Moodle-Buch/a> als PDF mit 85 Seiten). Weiterlesen ...

The post Feedback-Arten für Online-Lernen appeared first on Gedankensplitter.

The beauty of human skin in every color | Angélica Dass

TEDTalk - März 28, 2016 - 15:22
Angélica Dass's photography challenges how we think about skin color and ethnic identity. In this personal talk, hear about the inspiration behind her portrait project, Humanæ, and her pursuit to document humanity's true colors rather than the untrue white, red, black and yellow associated with race.

Anekdotisch bis essayistisch

Gabi Reinmann - März 28, 2016 - 08:19

Forschende und lehrende Hochschuldidaktiker an Universitäten zeichnen sich dadurch aus, dass in ihrer Person Wissenschaft (die Wissenschaft vom Lehren und Lernen) und Praxis (die Praxis der Hochschullehre) verschmelzen, oder anders formuliert: Hochschuldidaktiker an Universitäten, wenn sie denn Professuren bekleiden (versus in Serviceeinrichtungen sitzen) befinden sich in der Situation, dass sie zugleich Forscher und Praktiker im gleichen Feld sind: Sie erforschen das akademische Lehren und Lernen und sind zugleich praktisch tätige Akteure in der Hochschullehre. Diese besondere Situation gilt für andere Hochschullehrer nicht der gleichen Form – selbst dann nicht, wenn sie sich im Sinne einer Scholarship for University Teaching ebenfalls forschend mit ihrer Lehre auseinandersetzen, denn nur für Hochschuldidaktiker gilt, dass ihr Praxis- und ihr Forschungsfeld zusammenfallen.

Die Ausgangssituation und das Ziel

Es ist davon auszugehen, dass das wissenschaftliche Wissen, das Hochschuldidaktiker von ihrem Gegenstand haben, einen Einfluss darauf ausübt, wie sie die eigene Lehre gestalten, wahrnehmen und bewerten. Umgekehrt ist es vermutlich auch so, dass das praktische Wissen, das Hochschuldidaktiker von ihrem Gegenstand haben, die Art und Weise der eigenen Forschung, also Fragen, Design, Methoden, Interpretationen, beeinflusst. Oder kurz: Die Praxis des lehrenden Hochschuldidaktikers wird auf dessen Forschung ebenso Auswirkungen haben wie die Praxis des forschenden Hochschuldidaktikers auf dessen Lehre. Daraus ergibt sich eine besondere Lehr- und Forschungssituation, die besondere Potenziale und wohl auch Risiken birgt. Zunächst aber interessieren mich die Potenziale – und zwar die für die hochschuldidaktische Forschung.

Ich finde in der wissenschaftlichen Literatur keine Antwort auf die Frage, was aus der skizzierten besonderen Situation des Hochschuldidaktikers folgt. Selber denke ich seit vielen Jahren immer wieder mal darüber nach, ohne dass ich darüber bislang etwas geschrieben oder mündlich berichtet hätte. Vermutlich halten mich die Einwände zurück, die hier gewissermaßen vorprogrammiert sind, denn: Das, was mir da durch den Kopf geht, scheint so gar nicht in den Zeitgeist einer evidenzbasierten Hochschullehre zu passen. Es geht mir um den Versuch, die Erfahrung des Hochschuldidaktikers in der eigenen Lehre systematisch in die Forschung einfließen zu lassen. Oder anders formuliert: Das, was abwertend als „anekdotisch“ bezeichnet und in der Regel entschieden zurückgewiesen wird, würde ich gerne systematisch in die Landschaft der Forschungsmethoden aufnehmen. Ein Anker dafür könnte die im angloamerikanischen Raum viel diskutierte Autoethnografie sein.

Von der Ethnografie zur Autoethnografie

Ethnografie ist ein schillernder Begriff aus dem soziologischen Methodenrepertoire, der in der englisch- und deutschsprachigen Literatur keineswegs einheitlich verwendet wird. Für meine Zwecke hier genügt es, auf das Kernmerkmal des Ansatzes zu verweisen, nämlich auf die teilnehmende Beobachtung im Feld, in dem man erkundet, wie das „wirkliche“ Leben bzw. der Alltag ist (daher auch die Bezeichnung Feldforschung). Der Forschende ist hier Mittel zum Zweck, weshalb man, wie in den meisten Forschungsansätzen auch, bemüht ist, die selektive Wahrnehmung des Forschers wie auch seinen Einfluss auf das Feld zu kontrollieren.

Noch schillernder aber ist der Begriff der Autoethnografie, der in deutschsprachigen Methodenbüchern fast gar nicht vorkommt, im angloamerikanischen Raum aber seit längerem intensiv diskutiert wird. Die einfachste Umschreibung führt Autoethnografie auf eine Kombination von Ethnografie und Autobiografie zurück, was notwendigerweise auf ein narratives Endprodukt verweist. Allerdings scheint es hier so viele Vorstellungen wie Autoren zu geben; die Spannbreite reicht von der emotionalen über die evokative (Betroffenheit und Veränderung bewirkende) bis zur analytischen Autoethnografie. Einig ist man sich aber in der Grundidee, dass Autoethnografie die Erfahrungen des Forschenden im Feld nicht kontrolliert, sondern als Gegenstand der Forschung mit einbezieht. Zur teilnehmenden Beobachtung tritt also eine systematische Selbstbeobachtung. Damit gelangt ein bei uns ebenfalls geläufiger (wenn auch weitgehend verbannter) methodischer Ansatz ins Zentrum des Interesses, nämlich die Introspektion. Introspektion umfasst die gerichtete Wahrnehmung auf das bewusste Erleben sowie den Bericht über die Selbstbeobachtung und kommt damit dem heute eher akzeptierten Begriff der Selbstreflexion ziemlich nahe.

Hochschuldidaktische Autoethnografie

Autoethnografie in den Händen lehrender und forschender Hochschuldidaktiker führt eine weitere Spezifizierung ein: Hochschuldidaktische Autoethnografen wären gewissermaßen doppelreflexiv tätig: Die erste Stufe der Reflexivität ergibt sich aus dem Umstand der Introspektion im Feld, welche die Autoethnografie per definitionem mit sich bringt. Die zweite Stufe der Reflexivität ist die Folge davon, dass das Feld, in das sich der Forschende teilnehmend und selbst beobachtend begibt, auch sein eigenes Praxisfeld ist, in dem er Erfahrungen macht, auch wenn er nicht forschend tätig ist.

Nun könnte man wegen genau dieser doppelten Reflexivität abwinken und alles, was daraus folgt, nicht nur als anekdotisch oder essayistisch, sondern als wirre Selbstbespiegelung abtun. Ich plädiere aber dafür, innezuhalten und sich mehr Gedanken zu machen bzw. zu analysieren, ob nicht doch auch ganz besondere Potenziale für die hochschuldidaktische Forschung in genau dieser doppelten Reflexivität liegen. Forschende sind und bleiben in allen (!) Forschungsansätzen Personen, die ihre Interessen, Erfahrungen, Wahrnehmungsmuster und Beurteilungsmaßstäbe mitbringen. Im Falle des forschenden Hochschuldidaktikers im Feld der Hochschullehre sind diese Interessen, Erfahrungen, Wahrnehmungsmuster und Beurteilungsmaßstäbe allerdings in hohem Maße durch die eigene wissenschaftliche Arbeit zur Hochschuldidaktik geformt, also auch besonders nah am Stand der wissenschaftlichen Erkenntnis. Ich unterstelle einmal, dass sich sowohl das, was der Hochschuldidaktiker für die eigene Lehre konzipiert und umsetzt, als auch das, was der Hochschuldidaktiker in der eigenen Lehre wahrnimmt und bewertet, davon unterscheidet, was Fachwissenschaftler ohne Bezug zur hochschulischen Bildungsforschung als Hochschullehrer tun und erkennen. Und diesen Unterschied zu nutzen, darum geht es mir. Mir scheint das eine Erkenntnisquelle zu sein, deren Nutzung sich doch genau genommen geradezu aufdrängen müsste (dass das nicht der Fall ist, dürfte wiederum wissenssoziologisch interessant sein zu ergründen).

Anwendungsfelder für hochschuldidaktische Autoethnografie

Hochschuldidaktische Autoethnografie könnte zum einen für Forschungsvorhaben fruchtbar gemacht werden, in denen es darum geht, dicht zu beschreiben und besser zu verstehen, was in der Hochschullehre geschieht, wie Vorlesungen, Seminare, Übungen und Projekte „wirklich“ vonstattengehen, wie (versuchte) Veränderungen in der Lehre aufgenommen werden, was verschiedene Lehrformen und -formate im Alltag der Hochschule bewirken usw. Selbstredend wäre es hoch interessant, mehrere oder gar viele Autoethnografien aus der Hochschullehre zu haben bzw. gemeinsam zu sammeln, diese untereinander zu vergleichen, aus verschiedenen Perspektiven zu analysieren und darüber in einen wissenschaftlichen Dialog zu kommen – gewissermaßen im Sinne einer Double-selfreflexive Scholarship of University Teaching.

Zum anderen könnte hochschuldidaktische Autoethnografie konsequent im Rahmen von Design-Based Research (DBR)-Vorhaben in der Hochschuldidaktik eingesetzt werden, denn: Selbstbeobachtung in Kombination mit teilnehmender Beobachtung spielt im DBR-Ansatz an fast allen Stationen des Forschungsprozesses eine Rolle, ohne dass dies methodisch bisher besonders artikuliert und systematisch bearbeitet worden wäre: (1) Bei der Problemdefinition und -beschreibung können praktische Herausforderungen der Lehre anderer, aber auch die eigene Lehre Pate stehen; ist die eigene Lehre Impuls für ein DBR-Vorhaben, erscheint eine autoethnografische Vorgehensweise durchaus zielführend. (2) Bei der Entwicklung einer didaktischen Intervention ist der Forschende (alleine oder in einem Team) gleichzeitig derjenige, der entwirft und konstruiert; in diesem ohnehin schwer fassbaren Prozess der Entwicklung könnte Autoethnografie ein besonderes Potenzial entfalten, wobei hier nicht die Aktualisierung der Lehre, sondern der Akt der Entwicklung von Lehre Gegenstand der Selbstbeobachtung ist. (3) Bei der Implementierung einer neuen Intervention kann fremde oder die eigene Lehre herangezogen werden. In ersten Zyklen, die noch experimentellen Charakter haben, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, die eigene Lehre als Implementationsfeld zu nutzen; mit zunehmender Reife einer Intervention und im Zuge der Suche nach Generalisierungsmöglichkeiten weitet man natürlich die Umsetzungskontexte aus. In dem Moment, in dem man in der eigenen Lehre etwas implementiert, könnte Autoethnografie eine naheliegende Methode sein. (4) Im Falle des Redesign liegt eine vergleichbare Situation zu der vor, in der eine didaktische Intervention entwickelt wird – Autoethnografie könnte hier wiederum entsprechend gewinnbringend zum Einsatz kommen.

Wie weiter?

Wie oben angedeutet, sind dies meine ersten öffentlich artikulierten Überlegungen zum Thema; sie sind vorläufig und unausgereift. Unten habe ich ein paar Literaturquellen angegeben, auf die ich gestoßen bin und die mich beeinflusst haben oder die ich gezielt bei offenen Fragen gesucht habe. Mir ist klar, dass der aktuell verbreiteten Forschungslogik und -haltung in den Bildungswissenschaften kaum etwas ferner liegen könnte als eine Renaissance der Introspektion des Forschenden und narrative Forschungsresultate. Ebenso klar aber ist für mich, dass man die besondere Situation des lehrenden und forschenden Hochschuldidaktikers nicht brachliegen lassen sollte, wenn es denn darum geht, mit hochschulischer Bildungsforschung unser Wissen über die Hochschullehre zu erweitern und zu vertiefen und zu einer besseren Hochschullehre beizutragen. Von daher habe ich mir vorgenommen, an diesem Thema dranzubleiben, die Möglichkeiten einer hochschuldidaktischen Autoethnografie zunächst weiter theoretisch auszuleuchten und dann natürlich auch selbst zu erproben.

 

Literatur

Deterding, S. (2008). Introspektion. Begriffe, Verfahren und Einwände in Psychologie und Kognitionswissenschaft. In J. Raab, M. Pfadenhauer, P. Stegmaier, J. Dreher & B. Schnettler (Hrsg.), Phänomenologie und Soziologie (S. 327-337). Wiesbaden: VS.

Ellis, C. Adams, T.E. & Bochner, A.P. (2010). Autoethnografie. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 345-357). Wiesbaden: VS.

Garz, D. (2012). Zum Stand interpretativer Forschung in den Erziehungswissenschaften – Standorte und Perspektiven. In F. Ackermann, T. Ley, C. Machold & M. Schrödter (Hrsg.), Qualitatives Forschen in der Erziehungswissenschaft (S. 27-45). Wiesbaden: Springer VS.

Geimer, A. (2011). Performance Ethnography und Autoethnography: Trend, Turn oder Schisma in der qualitativen Forschung? Zeitschrift für Qualitative Forschung, 12 (2), 299-329.

Kreber, C. (2013). Authenticity in and through teaching in higher education: The transformative potential of the scholarship of teaching. Routledge.

Langer, P.C., Kühner, A. & Schweder, P. (Hrsg.) (2013). Reflexive Wissensproduktion. Anregungen zu einem kritischen Methodenverständnis in qualitativer Forschung. Wiesbaden: VS Springer.

Méndez, M. (2013). Autoethnography as a research method: Advantages, limitations and criticism. Colombian Applied Linguistic Journal, 15 (2), 279-287.

Metz-Göckel, S. (2004). Exzellenz und Elite im amerikanischen Hochschulsystem. Portrait eines Women´s College. Wiesbaden: VS.

Pace, S. (2012). Writing the self into research: Using grounded theory analytic strategies in autoethnography. Text, 19, (2), 1-15 (Special issue: Creativity: Cognitive, Social and Cultural Perspectives). URL: http://www.textjournal.com.au/speciss/issue13/Pace.pdf

Winter, R. (2014). Ein Plädoyer für kritische Perspektiven in der qualitativen Forschung. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Qualitative Forschung. Analysen und Diskussionen – 10 Jahre Berliner Methodentreffen (S. 117-132). Wiesbaden: Springer VS.

Zimmermann, K. (2008). Spielräume für eine reflexive Hochschulforschung. In K. Zimmermann, M. Kamphans & S. Metz-Göckel (hrsg.), Perspektiven der Hochschulforschung (S. 115-132). Wiesbaden: VS.

The dawn of the age of holograms | Alex Kipman

TEDTalk - März 25, 2016 - 14:52
Alex Kipman wants to create a new reality -- one that puts people, not devices, at the center of everything. With HoloLens, the first fully untethered holographic computer, Kipman brings 3D holograms into the real world, enhancing our perceptions so that we can touch and feel digital content. In this magical demo, explore a future without screens, where technology has the power to transport us to worlds beyond our own. (Featuring Q&A with TED's Helen Walters)

Digitale Lernwege und kollaborativer Wissenserwerb

Weiterbildungsblog - März 24, 2016 - 21:56

Unser Corporate Learning 2.0 MOOC ist zwar schon seit einigen Wochen vorbei, aber es treffen immer noch Rückmeldungen ein. So wie diese von Alexander Klier. Er war Teilnehmer und hat sich in einem ausführlichen Artikel mit dem Format MOOC, den Themen des Kurses und seinen Eindrücken  auseinandergesetzt.

Auf der inhaltlichen Seite weist er z.B. auf die Bedeutung einer konsequenten Kompetenzorientierung sowie die Rolle des informellen, selbstorganisierten Lernens, flankiert durch ein aktives Community Management, hin. Auf der methodischen Seite zieht er noch einmal die Verbindung zwischen cMOOCs und Social Learning. Und er unterstreicht den offenen, partizipativen Ansatz und das Diskussionsklima des CL20 MOOC: “Das am meisten motivierende und aktivierende Element aber, so glaube ich jedenfalls, war, dass die Teilnehmer*innen ernst genommen worden sind.”
Danke!
Alexander Klier, Homepage, 24. März 2016

Digital Leadership bei SAP – Konsequenzen der Digitalen (R)Evolution für das Unternehmen und die Führungskräfte

Weiterbildungsblog - März 24, 2016 - 18:25

Thomas Jenewein, Business Development Manager bei SAP, beschreibt den Tag von “Stefan”, einem fiktiven Business Development Manager bei SAP. Von 7:30 - 21:00 Uhr. Dieser typische Arbeitstag soll umreißen, was Digital Leadership heute in einem Unternehmen wie SAP bedeutet:

“- Hohe Virtualität - durch Telefon und Webmeeting kann von überall aus gearbeitet werden.
- Zusammenarbeit, Abstimmung und Austausch wird stark durch Social Media unterstützt.
- Die Nutzung weiterer Informations- und Kommunikationskanäle ermöglicht Netzwerkeffekte und bessere Personalisierung, erfordert aber auch Multitasking und Selbstdisziplin.”

Thomas Jenewein, SAP Community Network, 3. März 2016

Digital führen bei der SAP - LEARNTEC 2016 from Thomas Jenewein

How young Africans found a voice on Twitter | Siyanda Mohutsiwa

TEDTalk - März 24, 2016 - 15:00
What can a young woman with an idea, an Internet connection and a bit of creativity achieve? That's all Siyanda Mohutsiwa needed to unite young African voices in a new way. Hear how Mohutsiwa and other young people across the continent are using social media to overcome borders and circumstance, accessing something they have long had to violently take: a voice.

Medienkompetenz: Viel mehr als Technikwissen

Weiterbildungsblog - März 24, 2016 - 05:36

Der Abschlussbericht des Forschungsprojektes “Medien anwenden und produzieren - Entwicklung von Medienkompetenz in der Berufsausbildung”, durchgeführt vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), liegt vor. Folgt man der Pressemitteilung, so bildete ein wichtiges Ergebnis dieses Projekts die (Neu-)Auslegung des Begriffs Medienkompetenz. Ihm ordnen die Autoren folgende Dimensionen zu:

- Medien zielgerichtet nutzen …
- Selbstständig lernen …
- Rechtliche, ethische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen der Mediennutzung berücksichtigen …
- Medien zum Austausch mit anderen und zur Zusammenarbeit nutzen …
- Sprache zielgerichtet nutzen …
- Innovationen aufgreifen und vorantreiben …

Natürlich kann man über den Begriff Medienkompetenz im Zeichen der Digitalisierung lange diskutieren. Hier lag der Fokus eher pragmatisch auf der Frage, wie man eine wichtige Querschnittskompetenz in bestehende Ausbildungsverordnungen integrieren kann.
Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), Pressemitteilung, 23. März 2016

Seiten