Sammlung von Newsfeeds

Education Technology and the Promise of ‘Free’ and ‘Open’

Weiterbildungsblog - vor 1 Stunde 56 Minuten

Im vierten Teil dieses jährlichen Rückblicks geht es um den Zugang zu bzw. die Kosten von Bildung, allerdings vor allem aus amerikanischer Perspektive. Aber die Versprechungen, mit denen MOOCs und die Betreiber der großen Plattformen 2012 angetreten sind, bieten Audrey Watters einen willkommenen Einstieg: war einst von der “Demokratisierung der Bildung” die Rede, so ist man heute bei “Corporate Training” angekommen.
Audrey Watters, Hack Education, 7. Dezember 2016

Deutsche Universitäten 2017 im digitalen Ausnahmezustand: Kämpfen oder Kapitulieren?

Weiterbildungsblog - vor 4 Stunden 20 Minuten

Ein interessanter Blick über den Gartenzaun (für alle, die nicht an Hochschulen arbeiten): Denn eine Vielzahl deutscher Universitäten und Forschungsinstitute befindet sich im Clinch mit Elsevier, dem größten Wissenschaftsverlag. Und gleichzeitig weigert man sich, aus nachvollziehbaren Gründen, einen neuen Rahmenvertrag mit der VG Wort zu unterzeichnen. 55 Kommentare.

“Die Weigerung das Preisdiktat Elseviers sowie unverhältnismäßige Forderungen der VG Wort zu akzeptieren, ist eine längst überfällige Kampfansage. Ein völlig veraltetes und restriktives Urheberrecht behindert schon lange die Freiheit von Forschung und Lehre im digitalen Zeitalter. Bleibt zu hoffen, dass die Universitäten nicht am Ende doch noch kapitulieren.”
Leonhard Dobusch, netzpolitik.org, 6. Dezember 2016

11 Predictions to Guide Your Talent Strategy in 2017

Weiterbildungsblog - Dezember 7, 2016 - 17:14

“Everything Is Becoming Digital” schreibt Josh Bersin in seinem aktuellen Versuch, die Veränderungen in und um HR auf den Punkt zu bringen. Seine 11 Prognosen sind dann doch etwas genauer: “network of teams” stehen für die Organisationen von morgen; Unternehmen setzen auf “real-time feedback”, um zu erfahren, wie ihre Mitarbeiter ticken; Performance Management wird neu erfunden; dann: “stop designing ‘programs’ und start designing ‘experiences’”, usw.

Schließlich, die 10 und vorletzte Prognose: “The L&D Function Will Continue to Struggle”. Grundlage der Aussage bildet eine kurze L&D Geschichte, von “e-Learning & Blended” (2001) bis “Real-Time. Always On” (2020). Und der Hinweis, dass sich der Bildungsmarkt rasant verändert, mit neuen Anbietern und Angeboten, L&D sich jedoch schwer tut, Fahrt aufzunehmen:

“While all of this progress and wonderfully integrated technology has evolved, the poor corporate learning market has been left behind. Until recently, corporate LMS systems have been designed for the old model of e-learning - they typically have difficult-to-use interfaces and they view video as an afterthought. So most big companies (small companies often have the benefit of starting afresh) are burdened with very complex learning management systems that house all of the company’s compliance training, critical tracking of completions, and arcane business rules which have been built up over decades. This new world of ‘YouTube-style’ learning is just not available.” (35)
Josh Bersin, Bersin by Deloitte, 7. Dezember 2016 (Registrierung erforderlich)

What I learned from 100 days of rejection | Jia Jiang

TEDTalk - Dezember 7, 2016 - 16:30
Jia Jiang adventures boldly into a territory so many of us fear: rejection. By seeking out rejection for 100 days -- from asking a stranger to borrow $100 to requesting a "burger refill" at a restaurant -- Jiang desensitized himself to the pain and shame that rejection often brings and, in the process, discovered that simply asking for what you want can open up possibilities where you expect to find dead ends.

Das Internet der Dinge in der Bildung

Weiterbildungsblog - Dezember 7, 2016 - 15:22

Das Internet der Dinge führt uns, das ist die Botschaft dieses Artikels, auch zu Smart Learning Environments (SLEs), “physikalische Räume, die mit digitalen Geräten und Sensoren ausgestattet sind und eine nahtlose Verbindung von virtuellen und realen Umgebungen ermöglichen”. Noch lesen sich die SLEs allerdings mehr als die Fortschreibung moderner Lernplattformen. Die “Dinge” kommen zu kurz. Aber das mag sich schnell ändern. Mit hilfreichen Links zum Vertiefen.
Birgit Frost, werkstatt.bpb.de, 22. November 2016

Ziemlich soziologisch

Gabi Reinmann - Dezember 7, 2016 - 12:51

Es gibt ein neues Portal zur Wissenschafts- und Hochschulforschung. Bildungsforschung taucht im Titel leider nicht auf und Hochschuldidaktik leider auch nicht. Das ist natürlich gerade aus unserer, also aus didaktischer, Perspektive ausgesprochen schade, zumal da viele Vor-Ort-Probleme und -Herausforderungen in der Hochschullehre eben nicht dergestalt sind, dass soziologische Studien wirklich weiterhelfen könnten. Und soziologische Forschung steht hier im Zentrum, wie unschwer etwa an den Publikationshinweisen (siehe z.B. hier) und an den Verweisen auf Institute (siehe hier) zu erkennen ist. Unabhängig davon aber ist es freilich ein Mehrwert, überhaupt auf das Forschungsfeld Hochschule bzw. Forschung und Lehre an der Hochschule aufmerksam zu machen und einen Überblick zu geben, an welchen deutschen Hochschulen diese Themen explizit auf der Forschungsgenda stehen. Daher war ich gerne bereit, mich an den ersten Interviews zu beteiligen (siehe hier). Die weiteren Inhalte des Portals, das gerade erst online gegangen ist, muss ich selber noch erkunden.

Let's clean up the space junk orbiting Earth | Natalie Panek

TEDTalk - Dezember 6, 2016 - 16:27
Our lives depend on a world we can't see: the satellite infrastructure we use every day for information, entertainment, communication and so much more. But Earth orbit isn't a limitless resource, and the problem of space debris will get worse without a significant change to our behavior. Natalie Panek challenges us to consider the environmental impact of the satellites we rely on. Our orbital environment is breathtakingly beautiful and our gateway to exploration, she says. It's up to us to keep it that way.

Flipped Classroom

Weiterbildungsblog - Dezember 6, 2016 - 11:27

Wenn es darum geht, wie denn die Digitalisierung der Lehre an den Hochschulen konkret aussehen könnte, fällt heute fast zwangsläufig der Begriff “Flipped Classroom”. Deshalb ist diese Folge des Dossiers „Digitalisierung in der Erwachsenenbildung” auf wb-web fast überfällig. Sie umfasst einen einführenden Wissensbaustein sowie umfangreiche Handlungsanleitungen (u.a. “Methoden für Flipped Classroom”, “Wie erstelle ich ein Flipped Classroom-Video?”) zum Stichwort.
Maria-Christina Nimmerfroh, wb-web, Dezember 2016

Oh mein Bot! – ChatBots (Intelligent Personal Assistants)

Weiterbildungsblog - Dezember 5, 2016 - 21:08

Ich muss gestehen, dass ich die Entwicklungen und Szenarien, die Torsten Fell hier beschreibt, interessiert lese; einige schließen unmittelbar an bekannte Dienste an und sind gut nachvollziehbar; bei anderen Szenarien - vor allem, wenn es um “lebenslange Assistenten” geht - überlege ich, wer der Anbieter (”meines Vertrauens”) eines solchen Dienstes ist bzw. sein könnte …

“So könnte jeder Schüler ab der Schule seinen persönlichen virtuellen Lernassistenten erhalten und über die Zeit lernt dieser mit seinem Nutzer mit. Die Quintessenz ist, dass die Schüler/Studenten Messaging-Plattformen lieben und verbringen bereits viel Zeit in diesen. Chatbots werden hier komfortable und vertrauenswürdige Lösungen bieten können.”
Torsten Fell, Wissen schafft Werte, 4. Dezember 2016

A queer vision of love and marriage | Kim Katrin Milan / Tiq Milan

TEDTalk - Dezember 5, 2016 - 16:24
Love is a tool for revolutionary change and a path toward inclusivity and understanding for the LGBTQ+ community. Married activists Tiq and Kim Katrin Milan have imagined their marriage -- as a transgender man and cis woman -- a model of possibility for people of every kind. With infectious joy, Tiq and Kim question our misconceptions about who they might be and offer a vision of an inclusive, challenging love that grows day by day.

MOOC Trends in 2016: MOOCs No Longer Massive

Weiterbildungsblog - Dezember 5, 2016 - 10:14

Die Kernbotschaft dieser Standortbestimmung lautet: “Fundamentally MOOCs as a format haven’t changed much over the last five years. What’s really changed is how they are packaged and promoted.” Das heißt, die typischen Online-Kurse bestehen unverändert aus Inhalten, Aufgaben und Zertifikaten. Doch während die ersten Kurse 2012 noch ein klares Startdatum besaßen, das man als interessierter Lerner nicht verpassen sollte, stehen heute immer mehr Kurse “on demand”, also jederzeit, zur Verfügung. Das bedeutet auch: Mehr Kurse, aber weniger Aktivitäten in den Foren.

Und während ersten Kurse noch offen und kostenlos waren, sind heute mehr und mehr Kursbausteine, oft auch ganze Kurse, mit einem Preisticket versehen. Es geht, so Dhawal Shah, nicht mehr ums lebenslange Lernen, sondern um berufliche Qualifizierung: “All the major MOOC providers have announced their own credential. Coursera has specializations. Udacity has Nanodegrees, edX has xSeries, and FutureLearn has Programs.”
Dhawal Shah, Class Central, 16. November 2016

Dann gute Nacht

Gabi Reinmann - Dezember 5, 2016 - 07:01

Der Thementeil der aktuellen Ausgabe von Forschung und Lehre blickt ins Jahr 2030 und fragt nach Entwicklungen in der Wissenschaft. Es ist klar, dass sich da die Digitalisierung stark nach vorne drängt. Unter den Beiträgen findet sich ein interessantes Interview mit dem Informatik Professor Gerhard Lakemeyer, der zu den Chancen und Risiken technischer Systeme, die selbständig entscheiden und handeln (also zur Künstlichen Intelligenz – KI) befragt wird. Lakemeyer weist im Interview mehrfach auf den großen Mangel an Forschung und Lehre zur Ethik hin: Die Auseinandersetzung mit ethischen Fragen sei ganz zentral für die KI – in der Ausbildung ebenso wie in der Forschung, die entsprechend interdisziplinär sein müsse. Menschen z.B. setzen sich intuitiv über Regeln hinweg, wenn es einem höheren Zweck dient – Maschinen tun genau dies nicht. Menschen kommen auch, nach erster Orientierung, in Situationen irgendwie zurecht, die sie noch nie erlebt haben – für Maschinen sei das fast unmöglich. Weniger das Wegfallen bisheriger Berufe bereitet Lakemeyer die größte Sorge (hier müsse die Politik allerdings endlich aktiv werden), sondern das Aufkommen automatischer Waffensysteme, mit denen Menschen einen immensen Schaden anrichten können: „Wenn bspw. Autonome bewaffnete Drohnen in falsche Hände geraten, dann gute Nacht“.

Die Frage ist nun, was das heißt, „ethische Fragen“ mehr zu integrieren und mehr „in einem Bereich wie Ethik zu forschen“. Ich meine, das kann und muss man noch viel grundsätzlicher formulieren: Statt der vielerorts geforderten, oft leider ziemlich instrumentell gemeinten Medienkompetenz im Zusammenhang mit Digitalisierung brauchen wir flächendeckend ein intensives Bemühen um Persönlichkeitsbildung, die ganz wesentliche Momente wie Humanität, Solidarität, Verantwortung und meinetwegen auch Nachhaltigkeit (aber bitte nicht inhaltsleer) ins Zentrum stellt. Aus meiner Sicht brauchen wir eine Rückbesinnung auf Bildung in einem umfassenden Sinne und zwar neben der Ausbildung beruflich relevanter Qualifikationen und am besten statt der Entwicklung von „Kompetenzen“ zur Selbstoptimierung für ein sinnentleertes Karrierestreben. Der Umbau zu einer globalen und digitalisierten Gesellschaft fordert uns alle – und ohne Bildung geht das nicht.

Machine Learning with R – Book recommendation

Peter Baumgartner - Dezember 4, 2016 - 13:28

Want you to understand what machine learning is about and how it works? And to get at the same time a crash course on "R", a freely available language and environment for statistical computing and graphics which provides a wide variety of statistical and graphical techniques? Then you should definitely read the book by Brett Lantz (2015): Machine Learning with R - Second Edition - Deliver Data Insights with R and Predictive Analytics (2nd Revised edition). Packt Publishing. It is not cheap – 53 € (Paperback) resp. 33 € (eBook) – but I have not regretted this purchase.
Weiterlesen ...

The post Machine Learning with R – Book recommendation appeared first on Gedankensplitter.

24 Türchen zur Bildung im digitalen Zeitalter

Weiterbildungsblog - Dezember 2, 2016 - 22:12

Jeden Tag ein Video-Statement von Akteuren/innen aus der e-teaching.org-Community. Oliver Janoschka (Leiter der Geschäftsstelle des Hochschulforums Digitalisierung) und Ernst Schmachtenberg (Rektor der RWTH Aachen) gab’s schon. Eine schöne Idee.
e-teaching.org, 1. - 24. Dezember 2016

4 larger-than-life lessons from soap operas | Kate Adams

TEDTalk - Dezember 2, 2016 - 16:32
Soap operas and telenovelas may be overblown and exaggerated, but as Kate Adams shows us, they often reflect the intensity and drama of real life. Adams, a former assistant casting director for "As the World Turns," explains: "Soap operas teach us to push away doubt and believe in our capacity for bravery, vulnerability, adaptability and resilience." In this talk she highlights four lessons for life and business that we can take away from melodramas, reminding us that it's never too late to change our story.

New Release of European LMS Market Report

Weiterbildungsblog - Dezember 2, 2016 - 06:50

Die Analysten von e-Literate haben untersucht, welche Lernplattformen in der europäischen Hochschullandschaft eingesetzt werden. Die Auswertung der Daten von über 1.600 Institutionen ergab: Europaweit sind am häufigsten Moodle (65 %), Blackboard (12 %) und Ilias (4 %), in Deutschland Moodle, Ilias und Stud.IP im Einsatz. In der Executive Summay heißt es:

“Overall, Europe has long been dominated by open source solutions in general, and Moodle in particular. While this remains largely the case, changes are afoot. New market entrants are gaining traction and several incumbents are seeing slower growth or no growth at all.”
Phill Hill, e-Literate, 1. Dezember 2016

Education Technology and the Year of Wishful Thinking

Weiterbildungsblog - Dezember 2, 2016 - 06:30

Audrey Watters blickt jedes Jahr in einer Serie von Artikeln auf das laufende Jahr zurück, die für mich zur Pflichtlektüre gehört. Ihr diesjähriger Aufschlag versucht, auch eine (ihre) Stimmungslage mitzunehmen. Trauer, Verlust, “post-truth”. Und schließlich “whishful thinking”, wenn es um die Versprechungen geht, die auch 2016 mit den neuesten Entwicklungen von Education Technology einhergehen: Chatbots, Blockchain, Pokemon Go, 3D Printing, Wearables. Aber vor allem und immer wieder: Virtual Reality!
Audrey Watters, Hack Education, 1. Dezember 2016

The Digital Turn – Hochschulbildung im digitalen Zeitalter

Weiterbildungsblog - Dezember 2, 2016 - 06:17

Am Donnerstag hat das Hochschulforum Digitalisierung seinen Abschlussbericht vorgelegt. In Berlin, wo die Beteiligten noch einmal zusammenkamen, war immer wieder von einer Zwischenbilanz die Rede: zum einen, weil die Digitalisierung ein Prozess ist, dessen Auswirkungen die Hochschulen noch lange beschäftigen werden; zum anderen, weil das Hochschulforum, Ministerin Johanna Wanka verkündete es am Donnerstag, in veränderter Form fortgeführt wird.

Der Abschlussbericht jedenfalls fasst erst einmal die Arbeit der letzten zweieinhalb Jahre zusammen: von den Herausforderungen des digitalen Wandels bis zu den Themenschwerpunkten der Arbeitsgruppen, ihren Ergebnissen und Empfehlungen - auf 184 Seiten, in Kurz- und Langfassung.

Einige Tage zuvor hatte e-teaching.org bereits einige Vertreter des Hochschulforums für ein Fazit zu einer Online-Podiumsdiskussion eingeladen. Auch das steht zum Nachhören zur Verfügung.
Hochschulforum Digitalisierung, 1. Dezember 2016

How we're building a 22-mile-long park in the middle of a city | Ryan Gravel

TEDTalk - Dezember 1, 2016 - 15:57
Urban planner Ryan Gravel shares the story of how his hometown of Atlanta, Georgia, rallied to build a massive urban park that will transform an abandoned railroad track into 22 miles of public green space called the Atlanta BeltLine. The places we live aren't inevitable, he says -- and if we want something different, we need to speak up.

Stärkere Individualisierung der Lehre durch neue Medien

Weiterbildungsblog - Dezember 1, 2016 - 10:36

Es ist das 26. und vorerst letzte Arbeitspapier, das unter dem Dach des Hochschulforums Digitalisierung entstanden ist. Markus Deimann (FH Lübeck) hat sich an einer Übersicht über das Trendthema Personalisierung und Individualisierung versucht, keine leichte Aufgabe, wenn man bedenkt, dass die Zahl der Diskussionsbeiträge über zukünftige Möglichkeiten und Herausforderungen die Zahl der konkreten Beispiele und Nutzungsszenarien deutlich übersteigt. Deshalb spannt Markus Deimann einen weiten Bogen, macht auch vor philosophischen Exkursen nicht halt und bietet uns zwei Lesarten für Individualisierung und Personalisierung an:

  • die eine Lesart, nach der online-gestützte Lernszenarien per se Instrumente der Personalisierung und Individualisierung darstellen, da sie dem einzelnen Lernenden neue Freiheitsgrade in der Organisation seiner Lernprozesse bieten: “Ich kann lernen, wann, wie und wo es mir passt”;
  • die andere Lesart, nach der die Digitalisierung von Lernszenarien erst die Voraussetzung schafft, um zukünftig Lernprozesse weiter zu individualisieren. Hier greifen dann auch die aktuellen Stichworte wie Big Data, Learning Analytics und adaptives Lernen, denen auch ein eigenes Kapitel gewidmet ist.

Diese Lesarten werden mit Argumenten und Beispielen gefüttert, für die der Leser zuweilen etwas Fantasie mitbringen muss. Doch noch schlägt die Theorie die Praxis. Oder: “Der Einsatz digitaler Medien zur Personalisierung und Individualisierung der Lehre ist in Deutschland bislang noch nicht weit vorangeschritten.” (8)
Markus Deimann, Hochschulforum Digitalisierung, Arbeitspapier Nr. 26, November 2016

Seiten