Sammlung von Newsfeeds

5. scil Trendstudie 2015/2016 (Universität St.Gallen): Was beschäftigt uns Learning Professionals in der Zukunft?

scil - vor 1 Stunde 39 Minuten
Wir starten die 5. scil Trendstudie! Auch dieses Jahr steht für uns die folgende Frage im Vordergrund: Welche Trends nehmen Sie im Bereich Corporate Learning / Bildungsmanagement wahr? Link zur Online Umfrage: http://www.unipark.de/uc/scil/trendstudie/2015/fragebogen/ Die diesjährige Trendstudie orientiert sich dabei an,…
Mehr Lesen

Theaster Gates: How to revive a neighborhood: with imagination, beauty and art

TEDTalk - vor 7 Stunden 10 Minuten
Theaster Gates, a potter by training and a social activist by calling, wanted to do something about the sorry state of his neighborhood on the south side of Chicago. So he did, transforming abandoned buildings to create community hubs that connect and inspire those who still live there (and draw in those who don't). In this passionate talk, Gates describes his efforts to build a "miniature Versailles" in Chicago, and he shares his fervent belief that culture can be a catalyst for social transformation in any city, anywhere.

“Open(ing) Education und mediale Bildungsinfrastruktur”. Preview zum Vortrag

Weiterbildungsblog - März 25, 2015 - 18:49

Am 24. März fand in Frankfurt die Fachtagung “Perspektiven freier digitaler Bildungsmedien (OER) in Politik, Wissenschaft und Praxis” statt. Der Vortrag von Michael Kerres (Universität Duisburg-Essen) steht bereits online als Screencast zur Verfügung. Hier zeichnet er auf, wie sich durch die Digitalisierung die Rahmenbedingungen eines “Offenen Informationellen Ökosystems für die Bildung” verändern. Stichworte sind u.a Open Educational Resources (OER) und “edutags”, das von der Hochschule Duisburg-Essen und dem Deutschen Bildungsserver gemeinsam entwickelte Social Bookmarking-System. Über seine Überlegungen zu “closed educational resources” kann man in diesem Zusammenhang sicher diskutieren. 20:36 Min.
Michael Kerres, Universität Duisburg-Essen/ Learning Lab, 20. März 2015

Dave Isay: Everyone around you has a story the world needs to hear

TEDTalk - März 25, 2015 - 15:01
Dave Isay opened the first StoryCorps booth in New York’s Grand Central Terminal in 2003 with the intention of creating a quiet place where a person could honor someone who mattered to them by listening to their story. Since then, StoryCorps has evolved into the single largest collection of human voices ever recorded. His TED Prize wish: to grow this digital archive of the collective wisdom of humanity. Hear his vision to take StoryCorps global — and how you can be a part of it by interviewing someone with the StoryCorps app.

7 reasons: Why we need to kill boring ‘learning objectives’!

Weiterbildungsblog - März 24, 2015 - 19:29

“At the end of this course you will….” zzzzzzzzz……. How to kill learning before it has even started.” Yeap. Ein guter Punkt. Die Auflistung von Lernzielen zu Beginn eines Kurses ist in den meisten Fällen eine Pflichtübung, die zudem oft schlecht praktiziert wird. Wobei die “7 reasons”, die Donald Clark aufführt, vor allem um den einen Punkt kreisen, dass Lerner motiviert und unterhalten, nicht jedoch abgeschreckt und gelangweilt werden sollten. Das könnte der Anfang einer Diskussion um Lernziele sein …
Donald Clark, Donald Clark Plan B, 24. März 2015

Anand Giridharadas: A tale of two Americas. And the mini-mart where they collided

TEDTalk - März 24, 2015 - 15:09
Ten days after 9/11, a shocking attack at a Texas mini-mart shattered the lives of two men: the victim and the attacker. In this stunning talk, Anand Giridharadas, author of "The True American," tells the story of what happened next. It's a parable about the two paths an American life can take, and a powerful call for reconciliation.

Fei-Fei Li: How we're teaching computers to understand pictures

TEDTalk - März 23, 2015 - 15:06
When a very young child looks at a picture, she can identify simple elements: "cat," "book," "chair." Now, computers are getting smart enough to do that too. What's next? In a thrilling talk, computer vision expert Fei-Fei Li describes the state of the art -- including the database of 15 million photos her team built to "teach" a computer to understand pictures -- and the key insights yet to come.

What MOOCs Have and Haven’t Done for Education

Weiterbildungsblog - März 23, 2015 - 09:27

Die Diskussion um MOOCs führt fast zwangsläufig zu einer Diskussion über das Lehren und Lernen. In diesem Fall verbindet die SAP-Autorin die Werbung für den nächsten Online-Kurs auf openSAP mit dem Hinweis auf Formen des “peer and self-assessments”, mit denen man dort erstmals experimentiert. Das Ganze ist dann noch eingebettet in konkrete Arbeitsaufgaben und ein Gewinnspiel und, ja, es geht natürlich auch um SAP Technologie …
Susan Galer, Forbes, 6. März 2015

An Open Letter to YC Founders on Demo Day Eve

startupljackson - März 22, 2015 - 21:43

It’s YC fundraising season and the perennial discussion about valuations has begun. It’s frankly kinda tired. Smart investors will do fine investing in YC companies at “exorbitant” pricing, and crappy investors will lose money, probably at any price. The end.

That said, there’s a perennial problem that is worth discussing, which is how founders should go about raising their seed rounds in a feeding frenzy environment, which YC Demo Days clearly are. This is some free advice for YC founders. You’re about to raise the most important money your company will ever take. It has the more potential than any other financing to kill your company if done poorly. And done well, will give you the resources and support you need to grow your business.

Note: I have no idea what advice YC gives founders on fundraising. They run a great program, are smart folks, and the few companies I am aware of in the current batch are very impressive. To the extent that some of their founders are not sophisticated fundraisers (or bad at anything else), it’s unfair to blame YC. This is a compilation of advice I’ve given founders (YC and not) over the years, not a critique of YC.

Know What Your A Looks Like

If you are a successful company, this is unlikely to be the last money you ever raise. Most of you probably plan to raise an A. The first question you should be asking yourself is what metrics you’ll need to do so.

Determine which metrics you think you’ll be judged on at your A, e.g. revenue, unit economics, growth, etc. Guess at what you think “good” numbers are, and then share these with advisors and investors. You can’t have a good plan if you’re wrong about the goals.

Now, figure out who you need on your team to get you there. Do you have them? Probably not. Budget to hire to fill out the team. Focus on investors and advisors who fill the gaps.

What do you need for marketing? Do you need firm CACs by the A? If so, have you budgeted to figure them out? What is your marketing strategy? MIT super-nerds are often surprised how much Scotch it takes to get a BD deal done even in Silicon Valley.

Next, figure out how long you think it’ll take you to get there. It’s hard to go fast for extended periods of time. Be realistic about that ski-slope graph you made in YC. It might not last for the next 24 months.

Now, take your budget and pad it by 50%. Shit happens, particularly in startups.

Once you’ve completed this exercise you can go to investors and say “We see our Series A happening in X months, when we hit Y metrics. We believe we need Z dollars to hire A-C, grow with D strategy.” This turns out to be a great way to figure out if investors are smart. Good ones will help you build a better plan and you’ll be better for it. Bad ones will have poor feedback or just ask you where to send the check.

Raise the Right Sized Round

Broadly speaking, the biggest mistake investors make is overemphasizing valuation in hypergrowth investments. 100x vs 500x are all the same. The biggest mistake founders make is optimizing for dilution.

I OH a YC founder at a cafe last week talking about raising $500k on $10M. While $500k may be enough to make progress, if you’re raising above $10M in the A round, you’ll probably need some decent metrics. If you can get there in $500k you are an outlier. This company is probably fucking up.

The most likely scenario is that this company will need to raise again, and probably soon. It won’t always be as easy or fast as Demo Day fundraising. Raise enough that if things go well you can get to the A.

Money is easy today and valuations are high. It may not always be this way. Raise enough that your business is “real” by the time you have six months or less of cash. What that means will depend on your business, but you will never again be able to raise on a dream. The worst possible thing you can do to your business is raise just enough money to throw up mediocre metrics right around the next round, especially with a high valuation you can’t back off of.

Hire VCs Like Employees

Ask your investors how they invest. Do they follow on? What are their expectation for the A? If you raise a second seed, do they want to participate in that? Make sure their goals align with your plans.

You won’t have a problem raising money, but raising money that comes with good people attached takes a lot of time. If you take three days so you can “get back to work” you should expand your definition of work.

The one structural criticism I have of the YC process is the mandate (so I hear) to founders to actively avoid talking to investors until right before Demo Day. I’d recommend (hi Sam) they amend this to avoid taking money until that window. I assume this mandate comes from a desire to see the companies building product, and that’s a great sentiment, but it puts you as a founder in a position where you have to make decisions on your team (VCs) very quickly.

Founders should vet VCs over weeks or months. Ideally you’d interview them, check references, and even get some free labor out of them as you’re getting to know one another. If you take checks after a half hour call with a VC one of you is making a bad decision, it’s just not clear who.

You deserve the VCs you hire.

Plan B

Think about what will happen if things don’t go well and how you’ll raise additional capital. Consider raising from investors who will follow on if you need more money to get to an A. New investors, angels, and unsophisticated folks will usually rather invest in the new shiny shiny than stick with you. Investors you have built a relationship with who can see past the metrics and are willing to double down because the believe in you are an underappreciated asset.

Post Demo Day, make sure you’re asking your VCs for help regularly and working with them. They are usually smart people (or you fucked up hiring, see above), and free labor. The startup that treats their investors like a bank and only calls when they run out of cash is missing opportunities.

Sundry

Advisory Shares - Advisory shares are bull shit. All investors should be value add. If the price is wrong, fix it. The bar for advisory shares should be very high and probably you shouldn’t be using them with investors.

Dilution - Most startup outcomes are binary. Optimizing for the size of your slice is almost never a good idea if the pie is big. Raise enough to bake a big pie.

Ego - It’s tough to raise at $6M when all your peers are raising at $12m+. But not all companies are at the same stage and not all companies are worth $12M at Demo Day. The founders that optimize for ego end up hurting when they can’t raise or when they do get $500k at $12M and then can’t raise again in 12 months.

Value Add - Everybody says they’re the best. Press VCs on specific things they will do for you. Make sure you understand where they fit in. Maybe try a variant on the Handshake Protocol.

Conclusion

If you found this post helpful, please send me advisory shares via the blockchain. I’m sure there’s a company in the batch that can help with that.

Lehre statt Professur!?

Gabi Reinmann - März 22, 2015 - 08:16

Sollen Profs im Bachelor lehren? – so fragt die Deutsche Universitätszeit (duz) hier und druckt die Antworten von zwei Professoren ab, deren Meinung dazu nicht unterschiedlicher sein könnte.

Wolfram Koepf, Professor am Institut für Mathematik an der Universität Kassel, meint „Auf jeden Fall sollen Profs im Bachelor lehren“: Warum? „Der Umgang mit Studienanfängern ist eine wichtige Erfahrung, die ich in meiner Tätigkeit nicht missen möchte und die mich als Dozenten auch immer wieder aufs Neue eicht. Diese Erfahrungen prägen auch die Neuerungen unserer Studiengänge. […] Zum anderen sind Lehre und Forschung die beiden akademischen Säulen, die nach meiner Ansicht für Professorinnen und Professoren denselben Stellenwert haben sollten, auch wenn dieser Grundsatz möglicherweise nicht bei jedem Berufungsverfahren vollständig zur Geltung kommt. Meiner Meinung nach ist Forschung nicht „wertvoller“ als Lehre, unsere Studierenden haben einen Anspruch auf die bestmögliche Ausbildung. […] Wenn die Lehre in den Bachelor-Studiengängen hauptsächlich von Lehrbeauftragten geleistet würde, führte dies unweigerlich bei den Professorinnen und Professoren zu einer Verschiebung ihrer Tätigkeit in Richtung Forschung […] Dies halte ich allerdings für völlig falsch. […] Worin würden sich dann Universitäten noch von außeruniversitären Forschungseinrichtungen unterscheiden? Die Trennung von Lehre und Forschung mag an außeruniversitären Forschungseinrichtungen angebracht sein, an Universitäten hat sie meines Erachtens nichts zu suchen.“

Volker Haucke, Direktor des Leibniz-Instituts für Molekulare Pharmakologie, dagegen ist überzeugt: „Auf keinen Fall sollen Profs im Bachelor lehren“: Warum? Von einer Einheit von Bildung und Forschung könne schon lange keine Rede mehr sein, zumindest die unteren Semester betreffend. Zudem kämen Studienanfänger mit immer mehr Defiziten, die man erst beheben müsse. Von daher seien festangestellte Dozenten, die nur lehren, die Lösung: „Sie könnten die Ausbildung vom ersten bis zum vierten Semester übernehmen. Professoren sollten vom fünften Semester an Forschungspraktika und Bachelor-Arbeiten betreuen. Idealerweise würden die Stellen mit ehemaligen wissenschaftlichen Mitarbeitern besetzt werden, die die Lehre als Berufung erkannt haben. Realistischerweise würde man auch diejenigen einstellen, die das selbstgesteckte Ziel einer Professur nicht erreicht haben, aber Engagement in der Lehre zeigen. […] Unbefristete Stellen im Sinne hervorragender Forschung sind nicht sinnvoll und werden auch in Zukunft nur einer kleinen Gruppe vorbehalten bleiben; doch die vielen guten und engagierten Leute, die nicht alle an die Spitze gelangen können, haben Besseres verdient, als mit Anfang vierzig auf der Straße zu stehen. Professoren könnten verstärkt Master-Studenten betreuen – und das unterrichten, was sie selbst begeistert, in einer echten Einheit von Forschung und Lehre.“

Meine eigene Einstellung zu diesem Thema ist: Professoren sollten in allen Phase von Studiengängen lehren. Ein akademisches Studium ergibt aus meiner Sicht nur unter der Leitidee „Bildung durch Wissenschaft“ Sinn und das erfordert zwingend, dass Lehre und Forschung nicht getrennt und auf verschiedene Personen verteilt werden. Sicher wird es hier in Bezug auf Details erhebliche Unterschiede in den (Teil-)Disziplinen geben (siehe hierzu etwa unser Forschungsvorhaben FideS); auch die Frage, wie man den Übergang zwischen Schule und Universität besser hinbekommt als bisher, ist zweifellos nicht mit einem bloßen Ruf nach „forschendem Lernen“ zu beantworten.

Die beiden Positionen in der duz zeigen schön, dass die Frage nach der Lehre von Profs im Bachelor die Haltung zur Lehre generell und zum Verhältnis von Forschung und Lehre offen legt: Lehre als Feld für gescheiterter Forscherkarrieren zu definieren (also für die, die nicht „an die Spitze gelangt“ sind und ihr selbst gestecktes Ziel zur Professur nicht erreicht haben), ist durchaus verbreitet, wird aber selten so unverblümt formuliert. Dass es jemand mal so deutlich ausspricht wie im duz-Artikel, ist vielleicht gar nicht so schlecht, denn erst dann lässt sich darüber auch ehrlich diskutieren. Ich selbst kann diese Haltung nicht nachvollziehen. Aus meiner Sicht riskieren wir damit die Existenz akademischer bzw. universitärer Studiengänge. Natürlich ist ein forschungsnahes Lehren und Lernen ein Ideal ist, das man nicht immer erreicht (in dem Fall wäre es ja auch gar kein Ideal mehr), aber um das man kämpfen muss, will man noch so etwas wird Bildung anstreben und dazu eine akademisches Studium rechtfertigen. Hier sei dann doch nochmal auf Nida-Rümelins „Akademisierungswahn“ (hier) hingewiesen, der andere Lösungen (als eine Auslagerung der Lehre) für Probleme wie Niveauverlust in universitären Studiengängen vorschlägt, die zumindest mir wesentlich sympathischer sind.

Monica Lewinsky: The price of shame

TEDTalk - März 20, 2015 - 23:27
In 1998, says Monica Lewinsky, “I was Patient Zero of losing a personal reputation on a global scale almost instantaneously.” Today, the kind of online public shaming she went through has become a constant. In a brave talk, she takes a look at our “culture of humiliation,” in which online shame equals dollar signs -- and demands a different way.

Arbeitsgruppe von Bildungsministerium und Kultusministerien zu OER betont „positive Wirkungsmöglichkeiten“

Weiterbildungsblog - März 20, 2015 - 15:21

Dieser Bericht (pdf) zu Open Educational Resources (OER) hat einen längeren Anlauf genommen. Deshalb verlinke ich auch gleich auf diesen Beitrag von Leonhard Dobusch auf netzpolitik.org, der ihn mit etwas Kontext versieht. Denn das Dokument selbst ist kurz und komprimiert: eine Begriffsbestimmung, einige Absätze über Potenziale und Herausforderungen (pädagogische, organisatorisch-funktionale, technische, juristische, wirtschaftliche) sowie abschließende Empfehlungen. Einen prominenten Platz (”vorrangige Maßnahme”) nimmt ein:

“… [der] Aufbau einer neuen bzw. die Unterstützung bereits bestehender Plattformen im Internet, auf der Verweise zu verschiedenen OER-Quellen und, falls sinnvoll, auch OER- Materialien gebündelt bereitgestellt, gefunden und heruntergeladen werden können.”
Leonhard Dobusch, netzpolitik.org, 17. März 2015

E- war einmal

Weiterbildungsblog - März 20, 2015 - 14:44

Brauchen wir den Begriff E-Learning noch, fragt Thomas Czerwionka (TU Braunschweig)? Oder wird hier krampfhaft versucht, etwas hervorzuheben, abzuheben, zu unterscheiden, das längst ein selbstverständlicher Baustein jeder Lernumgebung und jedes Lernprozesses geworden ist? Der Autor hat mit jedem Satz Recht.

“Kurzum: Für mein Empfinden hat der Begriff „E-Learning” aus didaktischer Perspektive seine Daseinsberechtigung verloren. Zum einen ist er nicht mehr zeitgemäß, zum anderen steht er einer sachlich-konstruktiven Auseinandersetzung mit den Potenzialen digitaler Medien im Lehren und Lernen eher im Wege als dass er sie fördert.”
Thomas Czerwionka, olivertacke.de, 3. März 2015

“Selbstlernkompetenzen” zur Transferförderung nutzen

scil - März 20, 2015 - 09:00
Ein Blick auf die Führungskräfteentwicklung Schon seit einiger Zeit ist in der Führungskräfteentwicklung Druck zu verspüren, eine “traditionelle” Gestaltung der Lernangebote zu überdenken und im Gegensatz zu reiner Wissensvermittlung verstärkt auf nachhaltige Lernergebnisse auszurichten, die für die Teilnehmenden selbst einen Nutzen in…
Mehr Lesen

Anwesenheitspflicht: Pro & Contra

Marc Krüger - März 19, 2015 - 22:34

Im letzten Semester hatte ich mit unserem Vizepräsidenten für Lehre die Aufgabe zu prüfen, inwieweit die Anwesenheitspflicht für Studierende im Modul “Interdisziplinäres Projekt” eingeführt werden kann. Diesen Wunsch hatten einige Lehrende geäußert, die beklagten, dass immer wieder Studierende im Projekt abtauchen und sich nur minimal an der Teamarbeit beteiligen – Stichwort “Free-Rider-Problem“. Eine gute Gelegenheit für mich meine eigene Einstellung zu diesem Thema zu reflektieren:

  • In einer Vorlesung sollten aus meiner Sicht Studierende die Freiheit haben zu entscheiden, wie sie die Lerninhalte erarbeiten. Ich baue instruktionale Lernphasen immer so auf, dass sie durch die Teilnahme an der Vorlesung oder durch das Lesen von Literatur erarbeitet werden können. Ich sehe das recht leidenschaftslos – jeder soll hier seinen Weg finden, der seinen Lerngewohnheiten sowie persönlichen Möglichkeiten (z.B. Vereinbarung von Familie und Studium) entspricht. Da die Vorlesung überwiegend auf eine Wissensvermittlung abzielt, kann ich die Lernziele anschließend recht gut überprüfen – egal ob die Lerninhalte durch die Präsenzlehre oder über die Literatur erlernt wurden. Natürlich freue ich mich, wenn trotzdem viele Studierende in die Vorlesung kommen.
  • In Seminaren sehe ich ständiges Fehlen von Studierenden schon problematischer. Es stellt sich mir die Frage: Wie kann eine kritische Auseinandersetzung mit dem Seminarthema – und natürlich der eigenen Haltung dazu – stattfinden, wenn das Seminar nicht besucht wird? Sicherlich, Mann und Frau können auch mit Kommilitionen am WG-Tisch über das Thema diskutieren, aber machen sie das auch? Und wie fließen die Erfahrungen der Dozierenden in die Diskussion ein? Schließlich gibt es ja einen Grund, warum jemand für kompetent befunden wurde dieses Seminarthema zu lehren.
  • Richtig schwer tue ich mich mit dem Verzicht auf Anwesenheit in der Projektarbeit. Ein Ziel ist hier das Arbeiten im Team zu erlernen. Wenn Free-Rider sich nur minimal an den gemeinsam zu bewältigen Aufgaben beteiligen, wie kann ich als Lehrender erfassen, ob diese im Team arbeiten können? Darüber hinaus demotivieren Free-Rider die aktiven Teammitglieder, da sie durch ihren kleinen Beitrag – der durchaus gut sein kann – vom gesamten Projektergebnis profitieren. Ihnen wird eine Leistung zugesprochen, die überwiegend von anderen Studierenden erbracht wurde. Dies dürfte Prüfungsrechtlich gegen den Gleichheitsgrundsatz verstoßen.

Es zeigte sich folglich, dass ich auf der Seite meiner Kollegen stand. Das machte es einfacher mich in das Thema reinzuhängen, was wiederum leichter gedacht, als getan war. Denn die Anwesenheitspflicht ist im Rahmen der bundesweiten Bologna-Proteste im Jahre 2009 zu einem Politikum geworden. In vielen Landesverfassungen ist sie inzwischen streng reglementiert und in Nordrhein-Westfalen gibt es inzwischen “Anwesenheitsmelder” der Asta. Studierende haben hiermit die Möglichkeit online prüfen zu lassen, ob die ausgerufene Anwesenheitspflicht der Lehrenden rechtens ist. Für Bayern bedeutet die Reglementierung, dass ca. 8 % der Lehrzeit in einem Studiengang mit Anwesenheitspflicht versehen werden darf. Alles was darüber hinaus geht, wird vom Ministerium nicht freigegeben.

Ein für mich krasser Gegensatz zu der Bologna immanenten Verschiebung von der reinen Wissensvermittlung hin zur Förderung der “Employability” der Studierenden. Wie wollen wir Kompetenzen fördern und bewerten, wenn unsere Studierenden an den dafür bereitgestellten Lernumgebungen nicht partizipieren? Unsere Erkenntnisse zur Kompetenzförderung stehen hier im eklatanten Widerspruch zu den politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen. Eine entsprechende Diskussion halte ich für zwingend geboten. Auch eine rechtliche Prüfung solch widersprüchlicher Regelungen wäre wünschenswert.

Für das Modul “Interdisziplinäres Projekt” stellte sich bei näherer Prüfung heraus, dass etliche beteiligte Studiengänge die 8 % Marke Anwesenheitspflicht ausgeschöpft haben. Damit war eine entsprechende Änderung nicht praktikabel. Um den Free-Ridern trotzdem Einhalt zu gebieten, haben die Lehrenden jedoch die Möglichkeit semesterbegleitend Prüfungsleistungen einzufordern. Unseren Lehrenden haben wir diese Vorgehensweise dann in einer kleinen Handreichung mit praktischen Beispielen empfohlen.

Für meine interdisziplinäre Projekte habe ich es so gelöst, dass es drei Projektphasen im Laufe des Semesters gibt, zu dessen jeweiligen Ende individuelle Prüfungsleistungen abgegeben werden müssen. In meiner Zeit in Hannover hatte sich diese Vorgehensweise sehr bewährt. Es ist darüber hinaus ein Kompromiss zwischen der Freiheit der Studierenden im Studium und der Notwendigkeit einer aktiven Teilnahme in den Projekten.

Unser Asta hat sich bezüglich dieser Regelung noch nicht endgültig geäußert. Ich hoffe aber, dass er die Vorteile für die Studierenden sieht: Mehr Prüfungsgerechtigkeit, da alle Studierenden gleichermaßen gefordert sind Prüfungsleistungen zu erbringen, und kein zu verfassender Projektbericht am Ende des Semsters, wenn es eigentlich gilt, sich auf die schriftlichen Prüfungen vorzubereiten.


Joseph DeSimone: What if 3D printing was 25x faster?

TEDTalk - März 19, 2015 - 18:37
What we think of as 3D printing, says Joseph DeSimone, is really just 2D printing over and over ... slowly. Onstage at TED2015, he unveils a bold new technique -- inspired, yes, by Terminator 2 -- that's 25 to 100 times faster, and creates smooth, strong parts. Could it finally help to fulfill the tremendous promise of 3D printing?

WOL – der digitale Blick über die Schulter

Weiterbildungsblog - März 19, 2015 - 11:53

WOL steht für “Working Out Loud”, ein Begriff bzw. ein Konzept, das gerade fleißig gehandelt und diskutiert wird. Mir ist es zuletzt am Montag auf der CeBIT begegnet, als mein Panel-Nachbar Ragnar Heil (Mircosoft) einige WOL-Erfahrungen mit den Anwesenden teilte (und auch eine Spielfläche, auf der er sich austobt: www.medium.de). Harald Schirmer (Continental) gibt in seinem Blog einen ausführlichen Überblick über das Konzept, einige seiner Vertreter und weist auf einen Schwerpunkt hin: dass man Transparenz und Vernetzung nicht nur verbessert, indem man seine Arbeitsergebnisse teilt, sondern, indem man bereits die Arbeitsprozesse, die alltägliche Abläufe, Erfahrungen und vor allem Fehler, transparent macht. Schließlich versucht er sich noch an einer Übersetzung von WOL und schlägt “Über die Schulter blicken” vor.

Nachdem ich das Stichwort in den letzten Wochen mehrmals überlesen habe, bin ich jetzt doch “hängengeblieben”: zum einen, weil die Nähe zu informellen Lernprozessen, auf individueller, auf Team- wie auch organisationaler Ebene, unübersehbar ist (siehe auch die Grafik von Harold Jarche); zum anderen, weil die Übersetzung von WOL in konkrete Regeln und Routinen für das Management von Netzwerken (auch von Learning Communities!) hilfreich sein kann. Solche Routinen können z.B. drei Stichworte über ihre Arbeitsaufgaben sein, die Mitarbeiter am Montag morgen in das Netzwerk geben; oder drei Erfahrungen der zurückliegenden Woche, die sie am Freitag öffentlich festhalten. Reflektion, Feedback und Lernprozesse inbegriffen.
Harald Schirmer, Blog, 19. März 2015

David Eagleman: Can we create new senses for humans?

TEDTalk - März 18, 2015 - 16:10
As humans, we can perceive less than a ten-trillionth of all light waves. “Our experience of reality,” says neuroscientist David Eagleman, “is constrained by our biology.” He wants to change that. His research into our brain processes has led him to create new interfaces -- such as a sensory vest -- to take in previously unseen information about the world around us.

Das kleine 3×3 der digitalen Didaktik

Weiterbildungsblog - März 18, 2015 - 12:42

Drei Hochschuldidaktiker stehen Rede und Antwort. Die dritte und letzte Frage an die Runde lautet: “Müssen wir eine neue, ‘digitale Didaktik’ entwickeln und wie könnte sie aussehen?” Natürlich ruft hier niemand “Ja, es braucht sie!”, aber die Antworten machen deutlich, dass sich die Rahmenbedingungen für die Gestaltung von Lehr- und Lernprozessen verändert haben und dass die “Digitalisierung” hier eine wichtige Rolle spielt.
Redaktion, werkstatt.bpb.de, 17. März 2015

The Modern L&D Dept requires other skills than instructional design

Weiterbildungsblog - März 18, 2015 - 08:57

Wenn wir akzeptieren, dass Lernen nicht nur Kurse und Web-based Trainings umfasst, sondern vieles mehr (Stichwort: 70-20-10 Modell), dann verändert sich auch die Aufgabenstellung für Learning & Development (L&D) in Unternehmen. Sie können bzw. sollten sich nicht ausschließlich auf das Kurs- und eLearning-Management (”Instructional Design”) konzentrieren. Jane Hart spricht in diesem Zusammenhang (nicht zum ersten Mal …) von “a range of other new roles and skills” und hat diese in einem schönen Schaubild angeordnet.
Jane Hart, Learning in the Social Workplace, 10. März 2015

Seiten